SERC Fire Wings verschenken Heimvorteil 2:4-Niederlage gegen Stuttgart

SERC Fire Wings verschenken Heimvorteil SERC Fire Wings verschenken Heimvorteil
Lesedauer: ca. 1 Minute

In der Regionalliga Südwest unterlagen die Schwenninger ERC Fire Wings zu Hause dem Stuttgarter EC mit 2:4 (1:1, 0:1, 1:2).

Hätten die Gastgeber mit derselben Intensität und dem Siegeswillen der vergangenen Spiele aufgewartet, wären gegen die schlagbaren Stuttgarter drei Punkte absolut möglich gewesen. Die Fire Wings gingen mit Schwung in die Begegnung und erspielten sich in der Anfangsphase mehrere gute Torchancen. Ein katastrophaler Fehlpass eines Gästeverteidigers auf den allein vor dem gegnerischen Tor lauernden Marco Rais, der sich nicht zwei Mal bitten ließ, führte in der zehnten Minute zum verdienten 1:0. Unverständlicherweise setzten die Schwenninger nicht nach, sondern gaben Stuttgart Räume, die diese in der 14. Minute bei ihrer praktisch ersten guten Chance konsequent zum 1:1 ausnutzten. In der ersten Hälfte des zweiten Drittels sahen die Zuschauer wieder ein leichtes Übergewicht auf Seiten der Gastgeber, ohne dass es Zählbares zu verzeichnen gab. Nachdem Stuttgart eine Strafzeit gegen Schwenningen zur 2:1-Führung verwerteten, glitt das Spiel den Gastgebern komplett aus den Händen. Anstatt spielerisch zu antworten, haderten die Fire Wings mit dem zugegebenermaßen völlig ohne Linie pfeifenden Schiedsrichter. Selbst bei fünf gegen drei agierten die Schwenninger in der Folge planlos und behäbig und brachten einen gut haltenden Gästetorhüter kaum in Verlegenheit. Stuttgart war im Schlussabschnitt mehr bereit, auch noch den letzten Schritt zu gehen und erhöhte in der 47. Minute auf 3:1. Das Gegentor schien die Fire Wings aufgerüttelt zu haben. Urplötzlich ging vom Spiel der Gastgeber wieder Torgefahr aus und bei vier-gegen-drei-Überzahl erzielte Stefan Schäfer in der 57. Minute den 2:3-Anschlusstreffer. In der Schlussminute nahmen die Gastgeber den Torwart vom Eis und setzten mit sechs gegen vier Feldspieler das Stuttgarter Tor unter Beschuss. Der Ausgleich sollte nicht mehr gelingen. Im Gegenteil: nach einem verunglückten Rückpass trudelte der Puck zum 2:4 ins leere Schwenninger Gehäuse. Durch die Niederlage rutschen die Fire Wings in der Tabelle auf den vierten Rang ab und als nächstes warten mit Ravensburg und Eppelheim zwei knifflige Auswärtsaufgaben.     

Jetzt die Hockeyweb-App laden!