SERC Fire Wings gegen den Meister zu harmlosSchwenninger ERC

SERC Fire Wings gegen den Meister zu harmlosSERC Fire Wings gegen den Meister zu harmlos
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die aufgrund des parallel ausgetragenen DEL-Spiels der Wild Wings gegen die Hamburg Freezers ungewohnten Verhältnisse auf Bahn 2 der Helios-Arena schien die Gastgeber augenscheinlich zu irritieren. Schon in der Anfangsphase übernahmen die Gäste das Kommando, fanden aber gegen die gut stehende Schwenninger Defensive vorerst kein Durchkommen. Im Gegenteil, Fire Wings-Stürmer Sven Haller reagierte bei Überzahl vor dem gegnerischen Tor am Schnellsten und stocherte in der 13. Minute den Puck zum 1:0 über die Linie. Doch kaum zwei Minuten später erzielten die Gäste aus dem Unterland den Ausgleich, als Torwart Fabian Hoppe der Puck zwischen den Schonern durchrutschte. Und wieder dauerte es nur eine Minute, bis der Heilbronner Neuzugang vom Bayernligisten Schweinfurt, Igor Filobok, den ersten seiner insgesamt vier Treffer zur 2:1-Führung erzielte.

Nach der Pause folgte gleich in der 21. Minute der nächste Schlag gegen die Fire Wings. Bei eigener Überzahl kassierten die Einheimischen das 1:3. Kaum war Heilbronn wieder mit fünf Mann auf dem Eis, hämmerte Dennis Böhm den Puck zum 2:3 in den Winkel des Gästetors. Danach lösten die Fire Wings unverständlicherweise ihre Grundordnung auf und gaben so den routinierten Gäste immer wieder die Gelegenheit, gefährlich vor das Schwenninger Gehäuse zu gelangen. Torhüter Fabian Hoppe rettete mehrfach gegen die ohne Gegenwehr heran stürmenden Gegner, konnte drei weitere Gegentreffer zum 2:6-Zwischenstand nach dem zweiten Drittel aber nicht verhindern. Im Schlussabschnitt verwalteten die Gäste ihren Vorsprung, so dass die Schwenninger zwar optisch wieder etwas aufkamen, aber im Angriffsdrittel weiterhin total harmlos agierten. Tore fielen nur auf der Gegenseite. Zwei Treffer führten zum 8:2-Endergebnis für die Eisbären aus Heilbronn.