Schwenninger Fire Wings müssen zweimal ranGegen Freiburg und Zweibrücken

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach der deutlichen 2:9-Auswärtsniederlage beim Meister der Regionalliga Südwest in Heilbronn sind die Schwenninger Fire Wings am kommenden Wochenende gleich doppelt gefordert. Am Samstag empfangen die Neckarstädter die 1b-Vertretung des EHC Freiburg, ehe tags darauf das schwere Auswärtsspiel beim Tabellenführer in Zweibrücken auf dem Programm steht.

Erster Dämpfer in der noch jungen Saison: Nach der deutlichen Niederlage in Heilbronn belegen die Fire Wings mit einer ausgeglichenen Bilanz von zwei Siegen und zwei Niederlagen aktuell den vierten Tabellenplatz. Das Ergebnis gegen die Eisbären war so rein gar nicht nach dem Geschmack von Trainer Kevin Apelt. Dennoch schaut der Coach zuversichtlich auf die beiden Spiele am kommenden Wochenende gegen Freiburg und Zweibrücken. „Das Ergebnis ist sicherlich um ein paar Tore zu hoch ausgefallen, allerdings haben wir im ersten Drittel gut mitgehalten und konnten das Spiel offen gestalten. Heilbronn agierte dann einfach cleverer als wir und bestrafte unsere individuellen Fehler in der Defensive. Da macht eine Mannschaft wie Heilbronn innerhalb kürzester Zeit aus einem 2:3 ein 2:6 und dann wird es natürlich ganz ganz schwer das Ergebnis noch zu drehen“, so Apelt.

Doch der Schwenninger Coach richtet den Blick bereits nach vorne. Denn seine Mannschaft muss am Wochenende gleich zweimal die Schlittschuhe schnüren. Am Samstag empfängt man den Tabellenvorletzten aus Freiburg zum Derby in der heimischen Helios Arena, ehe es am Sonntag zum aktuellen Tabellenführer nach Zweibrücken geht. „Das werden natürlich zwei ganz harte Spiele werden. Freiburg ist nicht zu unterschätzten, auch wenn der Blick auf die Tabelle gegenwärtig etwas anderes verrät. Und das Spiel am Sonntag wird natürlich dann ein ganz harter Brocken werden. Wir haben aber diese Woche gut trainiert und lassen das Ergebnis gegen Heilbronn hinter uns. Der Focus muss zunächst auf dem Heimspiel am Samstag gegen Freiburg gerichtet werden. Hier müssen wir die nächsten 3 Punkte einfahren. Nach dem Spiel können wir uns dann auf den Sonntagsgegner in Zweibrücken einstellen“, so Kapitän Christopher Kohn im Hinblick auf dieses Doppelwochenende.

Verzichten wird Trainer Apelt auf jeden Fall auf Stürmer Fridella, der sich in Heilbronn eine Spieldauerdisziplinarstrafe eingehandelt hat und am Samstag gesperrt ist, am Sonntag in Zweibrücken aber wieder mitwirken darf. Für längere Zeit ausfallen wird dagegen Verteidiger Florian Hoppe, der nach seiner Matchstrafe aus dem Spiel gegen Hügelsheim für acht Spiele gesperrt wurde – davon drei auf Bewährung.

„Der Verlust von Hoppe ist natürlich ein herber Verlust für uns. Wir können es aber nicht ändern und müssen das Strafmaß so akzeptieren. Jetzt sind die anderen Spieler eben noch mehr gefragt, ihre Defensivaufgabe ordentlich zu erfüllen“, so Stürmer Mike Soccio, welcher eines der beiden Tore in Heilbronn erzielte.

Spielbeginn am kommenden Samstag gegen Freiburg ist um 17 Uhr in der Schwenninger Helios-Arena. Das Spiel am Sonntag gegen Zweibrücken beginnt um 19 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!