Schwenninger Fire Wings gastieren in MannheimSERC will zurück in die Erfolgsspur

Will am kommenden Wochenende gegen Mannheim den nächsten Sieg einfahren: Fire-Wings-Stürmer Marcel Thome. (Foto: Verein)Will am kommenden Wochenende gegen Mannheim den nächsten Sieg einfahren: Fire-Wings-Stürmer Marcel Thome. (Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das hatten sich die Schwenninger Fire Wings wahrlich anders vorgestellt. Bezwang man am Freitag in einer nervenaufreibenden Partie und einer immensen kämpferischen Leistung noch den EV Ravensburg nach Penaltyschießen, konnte man tags darauf im Heimspiel gegen Stuttgart zu keiner Zeit an diese Leistung anknüpfen. Zu einfach ließ man die Rebels in der eigenen Verteidigungszone agieren und kassierte folgerichtig eine deutliche Heimklatsche. Dies soll sich dementsprechend am Samstag beim Spiel gegen den Aufsteiger in Mannheim nicht wiederholen und so appellierte Trainer Kloiber auch an seine Mannschaft, dass man den kommenden Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen darf. „Wir haben gegen Stuttgart die bisher schlechteste Saisonleistung gezeigt, daran gibt es nichts schön zu reden. Desto wichtiger ist es nun, dass wir gegen Mannheim wieder einfaches und konzentriertes Eishockey spielen, um zum Erfolg zu kommen“, so der Schwenninger Übungsleiter.

Dass die Aufgabe bei den Mad Dogs jedoch kein Selbstläufer werden wird zeigt auch das letzte Ergebnis gegen Heilbronn, als man die ersten zwei Drittel auf Augenhöhe lag und erst in den letzten zwanzig Minuten das Spiel aus der Hand gab. Somit ist für die Schwenninger Vorsicht geboten, auch wenn die Mannschaft aus der Quadratestadt gegenwärtig mit zwei Punkten das Tabellenende ziert.

Man darf somit auf ein enges Spiel gespannt sein, denn mit den Mannheimern trifft die schlechteste Verteidigung auf Schwenningen mit den schwächsten Sturmreihen der Regionalliga Südwest. Die Tagesform wird daher entscheidend sein, welche Mannschaft am Ende das Eis als Sieger verlassen wird.

„Wir müssen uns wieder auf unser Spiel konzentrieren und einfaches Eishockey spielen. Das haben wir gegen Stuttgart nicht getan und daher uns den Schneid abkaufen lassen. Aus einer sicheren Defensive heraus müssen wir uns Torchancen erarbeiten und den Gegner mit aggressivem Forechecking zu Fehlern zwingen. Dann können wir gegen jede Mannschaft in dieser Liga bestehen“, so Fire-Wings-Stürmer Marcel Thome.

Spielbeginn am kommenden Samstag, 28. Oktober, ist um 19.30 Uhr in der Mannheimer SAP-Arena.

Aus dem EHC wurde ein Team des HEC
Die „neuen“ Eisbären Heilbronn starten in die Saison

​Am kommenden Freitag, 21. September, starten die Eisbären Heilbronn mit ihrem ersten Vorbereitungsspiel bei den Rockets Diez-Limburg. Am Sonntag, 23. September, kom...

Noch eine Verlängerung
Auch Marcel Hoffmann bleibt beim EHC Zweibrücken

Mit Marcel Hoffmann bleibt das nächste Eigengewächs dem EHC Zweibrücken in der Regionalliga Südwest treu. ...

Weiteres Eigengewächs bleibt
Marco Voltz spielt weiter für den EHC Zweibrücken

​Das nächste Eigengewächs bleibt dem EHC Zweibrücken erhalten und spielt somit seine sechste Saison für die Hornets in der Regionalliga Südwest. ...

Colin McIntosh verlässt die Eisbären
EC Eppelheim holt Torhüter Jeromy Semtner

​Eigentlich hatten die Eisbären Eppelheim ihren Importspieler Colin McIntosh in Kürze in Eppelheim zurückerwartet. In beidseitigem Einvernehmen wurde der Vertrag mit...

Nach Kreuzbandriss
Bernd Hartfelder bleibt beim EHC Zweibrücken

​Bernd Hartfelder greift wieder an und spielt weiter für den EHC Zweibrücken in der Regionalliga Südwest. Nach überstandener Kreuzband-OP und dem damit verbundenen J...