Schwenninger Fire Wings empfangen ZweibrückenSERC noch ohne Punkte

Will mit seiner Mannschaft den ersten Saisonsieg einfahren: Fire-Wings-Stürmer Mike Soccio. (Foto: Verein)Will mit seiner Mannschaft den ersten Saisonsieg einfahren: Fire-Wings-Stürmer Mike Soccio. (Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Drei Spiele — Null Punkte. Dies ist bis dato die nüchterne Bilanz der Schwenninger Fire Wings in der Regionalliga Südwest. Dennoch lässt man im Lager der Neckarstädter die Köpfe nicht hängen. ’Bis auf das erste Spiel in Heilbronn, waren wir in allen Partien ebenbürtig, wenn nicht sogar die bessere Mannschaft. Was uns gegenwärtig fehlt ist schlichtweg die Disziplin und die Cleverness vor dem gegnerischen Tor, um am Ende zum Erfolgserlebnis zu kommen.“, so Trainer Matthias Kloiber. Und in der Tat war man gerade im letzten Spiel gegen Hügelsheim die tonangebende Mannschaft, lies zahlreiche Chancen vor dem gegnerischen Tor liegen und agierte in manchen Situationen dann auch noch zu undiszipliniert. Dies sah auch Verteidiger Johannes Stöhr so. ’Wir können nicht in jedem Spiel so viele Strafzeiten nehmen wie in den ersten Partien, die Mannschaften in dieser Liga nutzen dies eiskalt aus. Daher müssen wir cleverer und disziplinierter werden, dann stellen sich auch die Erfolgserlebnisse ein.“, so der erfahrene Verteidiger.

Mit den Hornets aus Zweibrücken kommt nun der amtierende Meister nach Schwenningen. Die Rheinland-Pfälzer belegen aktuell den dritten Tabellenplatz, kassierten bislang erst eine Niederlage (9:2 in Bietigheim). Ein Blick auf die Scorerliste zeigt jedoch, dass die Hornets vor allen Dingen offensiv exzellent aufgestellt sind. So rangieren gleich fünf Spieler unter den besten sieben Scorern, dabei ragt vor allen Dingen Neuzugang Kenny Matheson mit vier Toren und sechs Beihilfen heraus. Der Kanadier kam vor der Saison vom EC Lauterbach aus der Regionalliga West nach Zweibrücken und schlug gleich ein wie eine Bombe. Sein Sturmpartner und ebenfalls Neuzugang, Matus Zaborsky, steht ihm dabei mit zwei Toren und sieben Vorlagen in nichts nach. Mit der Mannschaft um Neu-Trainer Tomas Vodika ist also auch in dieser Saison zu rechnen.

Allerdings dürfen sich die Schwenninger nicht nur auf diese beiden oben genannten Spieler konzentrieren, sondern müssen auf alle Hornets-Akteure ein offenes Auge haben.

’Wir müssen das Spiel einfach gestalten und unsere Chancen vor dem gegnerischen Tor konsequenter nutzen. Die Defensive wird dabei ebenso ein Schlüssel zum Erfolg sein.“, so Stürmer Mike Soccio.

Spielbeginn am kommenden Samstag, 14. Oktober, ist um 19 Uhr in der Schwenninger Helios Arena.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!