Schwenninger Fire Wings empfangen HeilbronnTopspiel steht bevor

Lesedauer: ca. 1 Minute

Es geht Schlag auf Schlag für die Schwenninger Fire Wings. Nach vier Siegen aus den letzten vier Spielen empfangen die Neckarstädter am kommenden Samstag den Meister und aktuellen Tabellendritten der Regionalliga Südwest, die Eisbären Heilbronn, zum Topspiel.

Nach dem die Siegesserie auch gegen die Hügelsheim Rhinos am vergangenen Wochenende keine Ende fand, soll am kommenden Samstag gegen den amtierenden Meister aus Heilbronn der nächste Sieg her. Und die Schwenninger gehen mit breiter Brust in die Partie und sind zu gleich auf Wiedergutmachung für die 2:9-Hinspielniederlage vom vierten Spieltag aus.

„Wir haben momentan einen guten Lauf. Von unseren drei Reihen kann fast jede Tore schießen, was uns für die Gegner sehr unberechenbar macht, da wir nicht von einem Block abhängig sind wie in den letzten Jahren“, sieht Trainer Kevin Apelt einen Unterschied in seiner Mannschaft im Vergleich zur letzten Saison, als man über die komplette Runde hinweg im unteren Tabellendrittel herumdümpelte. Allerdings kommt am kommenden Samstag ein richtig dicker Brocken auf die Schwenninger zu. Kein geringerer als der Meister und aktuelle Tabellendritte aus Heilbronn gibt am Wochenende seine Visitenkarte in der Helios-Arena ab.

„Heilbronn ist natürlich eine Klasse für sich. Das zeigen sie auch wieder in dieser Saison. Vor allen Dingen haben sie fast drei gleichwertige Reihen, mit denen sie 60 Minuten Powerhockey gehen können. Einen bestimmten Spieler herauszuheben, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit“, so Verteidiger Johannes Stöhr. Und Trainer Apelt ergänzt: „Wir müssen am Samstag genau so konzentriert und diszipliniert spielen wie gegen Bietigheim und Hügelsheim, vor allen Dingen muss der Fokus auf unserer Defensive liegen. Es werden wahrscheinlich nur Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden. Ich erwartete ein hochklassiges Spiel und meine Mannschaft ist bereits heiß darauf, endlich auch mal Heilbronn ein Bein zu stellen.“

Wie es geht, haben vor drei Wochen die Stuttgart Rebels vorgemacht. Durch eine grandiose Defensivleistung konnten die Rebels die Heilbronner auf deren eigenen Eisfläche mit 2:1 nach Penaltyschießen in die Knie zwingen. Die Schwenninger Fire Wings wollen also am Samstag den Heilbronnern ihre zweite Saisonniederlage beibringen. Spielbeginn am kommenden Samstag ist bereits um 17 Uhr in der Schwenninger Helios-Arena.