Schwenningen in Ravensburg und zu Hause gegen StuttgartFire Wings wollen auf der Erfolgsspur bleiben

War am entscheidenden Treffer gegen Zweibrücken als Vorlagengeber beteiligt und will auch am kommenden Wochenende gegen Ravensburg und Stuttgart seiner Mannschaft zum Sieg verhelfen: Fire-Wings-Stürmer Silas Abert. (Foto: Verein)War am entscheidenden Treffer gegen Zweibrücken als Vorlagengeber beteiligt und will auch am kommenden Wochenende gegen Ravensburg und Stuttgart seiner Mannschaft zum Sieg verhelfen: Fire-Wings-Stürmer Silas Abert. (Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Endlich, wird man sich im Lager der Schwenninger Fire Wings sicher denken, endlich sind die ersten drei Punkte der Saison eingefahren. Und dies auch noch gegen den amtierenden Meister aus Zweibrücken. Grund genug dennoch für Trainer Kloiber auf die Euphoriebremse zu treten. „Wir haben nun den ersten Saisonsieg eingefahren und die ersten Punkte auf dem Konto, mehr aber auch nicht. Es ist keine Meisterschaft gewonnen, sondern lediglich ein Spiel. Die Saison ist noch lange und die kommenden Partien werden zeigen, wo wir uns in der Tabelle orientieren werden.“, so ein warnender Schwenninger Übungsleiter. Und in der Tat kommen am kommenden Wochenende zwei nicht zu unterschätzende Gegner auf die Fire Wings zu. Am Freitag gastiert man bei der 1b des EV Ravensburg, die bisher ebenfalls einen Saisonsieg erringen konnten, am vergangenen Wochenende aber eine 2:12 Heimniederlage gegen Heilbronn einstecken musste. Die Schwenninger sind somit gewarnt, zumal mit Dennis Böhm ein erfahrener Verteidiger in der Fire Wings Hintermannschaft, aufgrund seiner Spieldauerdisziplinarstrafe, gesperrt fehlen wird. Trainer Kloiber wird somit für diese Partie in der Verteidigung improvisieren müssen.

Keine 24 Stunden später geht dann erneut auf kühle Eis. Dann empfängt man die Stuttgart Rebels aus der Landeshauptstadt, die bisher noch nicht so recht in die Saison gefunden haben und mit einem Punkt das Tabellenschlusslicht der Liga stellen. Nach 3 deutlichen Niederlagen konnte man lediglich am vergangenen Wochenende einen Punkt gegen Liga-Neuling Mannheim ergattern, als man mit 4:5 nach Penaltyschießen zuhause verlor. Die größte Veränderung gab es bei den Rebels dabei auf der Torhüterposition. So verließ deren „Lebensversicherung“ in der Rebels-Hintermannschaft, Dominik Guris, die Landeshauptstadt in Richtung Bietigheim. Dies schlägt sich bisher auch in der Gegentorstatistik nieder, denn die Stuttgarter kassierten in 4 Ligaspielen satte 31 Gegentreffer! Doch auch vor diesem Gegner warnt der Schwenninger Trainer mit vorgehaltener Hand. „Stuttgart ist wie wir noch nicht richtig in der Liga angekommen. Aber bekanntlich sind genau solche Gegner am gefährlichsten und man unterschätzt sie gerne mal. Daher wollen wir auch gegen die Rebels mit konzentriertem und einfachem Eishockey zum Erfolg kommen.“, so Fire Wings Trainier Matthias Kloiber.

Spielbeginn am kommenden Freitag, 20. Oktober, ist um 20 Uhr in Ravensburg. Das Heimspiel am Samstag, 21. Oktober, gegen Stuttgart wird um 19.30 Uhr in der Schwenninger Helios Arena beginnen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!