Rebels verlieren erstes Spiel der AbstiegsrundeStuttgart Rebels

Rebels verlieren erstes Spiel der AbstiegsrundeRebels verlieren erstes Spiel der Abstiegsrunde
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei begannen die Gastgeber die Partie sehr nervös, unter anderem mit zwei Wechselfehlern in der Anfangsphase des Spiels. So übernahmen die Rebels schnell das Kommando, konnten allerdings auch aus dreimaligem Überzahlspiel kein Kapital schlagen. Nur vereinzelt konnten sich die Hausherren mit Gegenangriffen ein wenig Entlastung verschaffen. Der torlose Zwischenstand spiegelte den Spielverlauf in keinster Weise wider.

Mit dem ersten gelungenen Spielzug allerdings stellten die Kurpfälzer den Spielverlauf in der 23. Spielminute auf den Kopf. In der Folgezeit setzte sich die Dominanz der Mannen von Trainer Jancovic fort, Mannheim konnte allerdings bei einigen Kontern immer wieder für Gefahr vor dem Stuttgarter Gehäuse sorgen. Wie es dann in solchen Spielen oftmals der Fall ist: Eine Mannschaft spielt, die andere schießt die Tore. So geschehen beim vorentscheidenden Doppelschlag in der 39. Spielminute durch einen abgefälschten Mannheimer Schuss und einem Stochertor.

Noch hatten sich die Rebels allerdings nicht aufgegeben und Mannheim wurde im eigenen Verteidigungsdrittel regelrecht eingeschnürt. Als Alex Schmidt nach 51 Zeigerumdrehungen endlich den ersehnten Treffer erzielte war es allerdings bereits zu spät.Die Abwehr wurde vollends zu Gunsten der Angriffsbemühungen geöffnet und so konnte EKU zum Ende hin noch auf ein 5:1 erhöhen, welches dem Spielverlauf weitestgehend widersprach. Das Eis im Stuttgarter Verteidigungsdrittel war in großen Teilen unberührt, aber die Tore fielen dennoch auf dieser Seite des Spielfeldes.

Beim kommenden Auswärtsspiel in Freiburg am nächsten Sonntag steht die Mannschaft nun unter Zugzwang, um nicht mit dem Rücken zur Wand stehend in die beiden letzten Heimspiele dieser Saison gehen zu müssen.

Tore: 1:0 (23.) Labbé (Hübner,Gölz), 2:0 (39.) Labbé (Wagner), 3:0 (39.) Lingenfelser (Dörr), 3:1 (51.) A.Schmidt (Becker,A. Katjushenko), 4:1 (57.) Lingenfelser (Labbé, Dörr), 5:1 (59.) Peters (Lingenfelser/5-4). Strafen: Mannheim 18, Stuttgart 14+30.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!