Rebels enttäuschen gegen die Eisbären aus EppelheimStuttgart Rebels

Rebels enttäuschen gegen die Eisbären aus EppelheimRebels enttäuschen gegen die Eisbären aus Eppelheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor der äußerst erfreulichen Kulisse von immerhin 420 Zuschauern, welche sicher auch auf Grund der im letzten Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Zweibrücken gezeigten Leistungen erwartungsvoll den Weg auf die Waldau gefunden hatten, konnten die Rebels die Hoffnungen auf einen weiteres Highlight leider nicht erfüllen.

Beiden Teams merkte man von Beginn an die Nervosität aufgrund der Wichtigkeit dieses Spiels. Fahrige Aktionen prägten das Spiel auf beiden Seiten, von Spielfluss war weit und breit nichts zu sehen. Umso überraschender der Führungstreffer der Eisbären in der sechsten Spielminute, praktisch mit der ersten gelungenen Aktion des Spiels und dem ersten nennenswerten Torschuss. In der Folge taten die Kurpfälzer einiges dafür die Heimmannschaft wieder zurück ins Spiel zu bringen indem sie mehrmals die Strafbank aufsuchen mussten. Die Rebels konnten jedoch kein Kapital daraus schlagen.

Auch im zweiten Drittel sollte sich zunächst nichts ändern, beide Teams neutralisierten sich weitestgehend auf schwachem Niveau, allein die Gäste vermochten in der 23. Minute einen Abpraller von der Bande hinter dem Stuttgarter Gehäuse zum Ausbau der Führung nutzen. Ab der Hälfte des Spiels schien ein Ruck durch die Rebelsreihen zu gehen, denn die Aktionen wurden nun zwingender. Zeitweise wurden die Gäste in ihrem eigenen Drittel eingeschnürt, echte Torchancen konnten allerdings nicht produziert werden.

Zum letzten Spielabschnitt hatte man nun verstärkte Angriffsbemühungen der Gastgeber erwartet, diese agierten jedoch weiterhin seltsam gehemmt und als den Eisbären in der 45. Spielminute der dritte Treffer gelang war das Spiel entschieden. Die letzte kleine Hoffnung auf eine Wende wurde dann drei Minuten vor Spielende durch ein Empty-Net-Goal zunichte gemacht. Zuvor hatte Trainer Jancovic seinen Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis geholt, nachdem sich ein Gästespieler kurz zuvor mit einem völlig überflüssigen Check gegen den Kopf eines Rebels-Angreifers eine fünfminütige Strafe abgeholt hatte. Den Schlusspunkt unter ein aus Rebels-Sicht enttäuschendes Spiel setzten schließlich erneut die Gäste mit ihrem fünften Treffer.

Mit dieser unnötigen Heimniederlage gegen einen gewiss nicht unschlagbaren Gegner hat sich die Mannschaft nun selbst unter Druck gesetzt. Für das Erreichen des angestrebten vierten Tabellenplatzes sind nun auf jeden Fall drei Siege aus den verbleibenden drei Spielen nötig, verbunden mit gleichzeitigen Punktverlusten der Konkurrenten.

Tore: 0:1 (6.) Gottschalk (Striepeke), 0:2 (23.) Striepeke (Sawicki, Patschull), 0:3 (45.) De Raaf (Sawicki, Freudenberg), 0:4 (57.) Striepeke (ENG), 0:5 (60.) De Raaf (Freudenberg). Strafen Stuttgart 10+10, Eppelheim 23+30. Zuschauer: 420.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!