Pflichtsieg gegen flinke RavensburgerEHC Eisbären Heilbronn

Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei erwischte der Tabellenführer einen Traumstart, als Neuzugang Andrej Kaufmann bei seinem ersten Wechsel im Trikot der Eisbären nach 81 Sekunden zum 1:0 abstaubte. Die Gäste kamen zwar in der 4. Minute bei ihrem ersten Angriff durch Dominik Fehr zum Ausgleich, doch blieben die Eisbären das spielbestimmende Team und stellten in der 9. Minute die Weichen auf Sieg. Erst verwandelte Axel Hackert ein millimetergenaues Zuspiel des wieder genesenen Stefan Schrimpf zum 2:1, dann nutzte Milan Liebsch 44 Sekunden später einen Abpraller zum 3:1.

Doch auch wenn die Hausherren spielbestimmend waren, konnte sich der Tabellenletzte aus Oberschwaben immer wieder in Szene setzen und kam so in der 23. Minute durch Dennis Retzer zum 3:2. Nachdem Scharfschütze Pascal Schoofs mit einem Überzahl-Kracher (26.) und Benjamin Brozicek mit einem weiteren verwandelten Abpraller (29.) auf 5:2 erhöht hatten, schien das Spiel entschieden.

Nun wechselte Ravensburg den Torhüter und brachte Constantin Haas für Jordi Buchholz – aus Gäste-Sicht genau die richtige Maßnahme, denn von nun an bissen sich die Eisbären trotz bester Chancen die Zähne am gegnerischen Goalie aus, während Karl Valenti sein Team mit dem Treffer zum 5:3 (32.) im Spiel hielt.

Das letzte Drittel ist schnell erzählt: Manuel Pfenning wurschtelte die Scheibe nach 45 Sekunden zum 6:3 über die Linie, und Retzer stellte in der 59. Minute den 6:4-Endstand her.

„Ravensburg hat sehr gut gespielt, und es war uns schon im Voraus klar, dass wir uns nicht von ihrer Tabellenposition blenden lassen dürfen”, konstatierte Eisbären-Coach Kai Sellers nach dem Spiel. „Wir selbst waren sehr schwerfällig und uns sind die Feiertage noch in den Beinen gesteckt. Wir konnten jetzt zweieinhalb Wochen nicht trainieren, insofern bin ich trotzdem zufrieden mit der Leistung und dem Ergebnis.”

Jetzt die Hockeyweb-App laden!