Mühsames 3:2 der Fire WingsSERC gewinnt gegen Ravensburg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Den nächsten Dreier buchten die Schwenninger ERC Fire Wings in der Regionalliga Südwest nach einem mühsamen und glücklichen 3:2 (1:0, 0:2, 2:0)-Heimsieg gegen das Tabellenschlusslicht EV Ravensburg 1b auf ihr Punktekonto.

Während die Gäste nach der Weihnachtspause bereits zwei Partien absolviert hatten, kam die Mannschaft von Trainer Kevin Apelt nach der langen Wettkampfpause überhaupt nicht in Schwung. Trotzdem hatten die Fire Wings in der Anfangsphase die besseren Torchancen. In der dritten und vierten Minute scheiterte Stephan Mehne gleich zweimal in aussichtsreicher Position am Gästetorhüter. Besser machte es Mike Soccio, der in der fünften Minute nach Zuspiel von Marcel Thome den Ravensburger Schlussmann austanzte und diesem beim 1:0 keine Chance ließ. Anstatt weiter Druck auf die Gäste auszuüben, gab Schwenningen dem Gegner viel zu viel Raum, so dass sich das Geschehen mehr und mehr in die Schwenninger Verteidigungszone verlagerte. Die große Möglichkeit, den Rückstand zu egalisieren, verpasste Ravensburg bei einer 5:3-Überzahl, als es ihnen nicht gelang, den glänzend aufgelegten Fabian Hoppe im Tor des SERC zu überwinden.

Auch nach dem Seitenwechsel wirkten die Schwenninger müde und unkonzentriert. Die einzige gute Torchance für den SERC hatte Junior Silas Abert, der den Puck in der 23. Minute knapp neben das Tor setzte. Ravensburg hatte mehr vom Spiel und glich in der 27. Minute aus. Die Schwenninger nahmen jetzt auch noch mehrere Strafzeiten. Bei einer erneuten Drei-gegen-Fünf-Überzahl gingen die Gäste in der 35. Minute mit 2:1 in Führung.

Im Schlussabschnitt sahen die rund 100 Zuschauer die Gastgeber entschlossener zu Werke gehen. Ansatzweise zeigten sie das Eishockey, das sie in der Vorrunde auszeichnete und erfolgreich machte. Stefan Schäfer traf in der 44. Minute für die Fire Wings, jetzt selbst in doppelter Überzahl, zum 2:2. Und fünf Minuten später ließ der Gästekeeper einen Schuss des Mittelstürmers der Soccio-Schäfer-Thome-Reihe, die alle Treffer für den SERC erzielen konnten,  zur 3:2-Führung der Schwenninger durch seine Schoner rutschen. Obwohl Ravensburg in der Schlussminute seinen Torhüter vom Eis nahm und mit sechs gegen vier Feldspieler auf den Ausgleich drängte, blieb es bei dem knappen Vorsprung für die Fire Wings. US-Boy Connor Haney, der Schwenningen nächste Woche wieder in Richtung USA verlässt, konnte sich mit einem Sieg vom Neckarursprung verabschieden. In der Tabelle verteidigten die Fire Wings ihren dritten Rang.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!