Krimi zum HeimauftaktTSG dreht Rückstand

Krimi zum HeimauftaktKrimi zum Heimauftakt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch bei ihrem Heimauftakt in die neue Eishockey-Saison machten es die Black Eagles der TSG Reutlingen wieder sehr spannend. Bereits zwei Wochen zuvor hatten die Black Eagles einen 1:5-Rückstand beim Heilbronner EC 1b aufgeholt. Am vergangenen Sonntag lag das Team von Trainer Hans Krüger gegen die 1b-Mannschaft der EKU Mannheim eingangs des letzten Drittels nur mit 3:4 in Rückstand, konnte die Landesliga-Partie aber noch zum 5:4 (1:1, 2:3, 2:0) drehen.

Die Black Eagles starteten stark und kamen nach rekordverdächtigen 29 Sekunden durch Matthias Schreiber zum 1:0. Dem folgenden Reutlinger Ansturm hielten die Gäste gut stand und konnten sich zusehends lösen und selbst nach vorne spielen. Nach rund fünf Minuten verwertete Burkhardt in Überzahl den Abpraller zum 1:1, das auch das Ergebnis des ersten Drittels war. Im Mittelabschnitt gingen die Black Eagles durch den unermüdlichen Matthew Lewis zwar nach sechs Minuten in Führung, konnten diese aber auch nur einen Minute halten, bis Gieth recht ungehindert durch das Reutlinger Abwehrdrittel kurven konnte und erneut ausglich. Matthias Schreiber legte nur eine Minute später mit seinem zweiten Treffer zum 3:2 nach. Die Black Eagles drückten anschließend weiter auf das Mannheimer Gehäuse, waren aber teils ideenlos, sodass keine guten Möglichkeiten herausgespielt werden konnten. Die Gäste spielten sich mehr und mehr frei, sodass die Black Eagles einen Schritt zu spät waren und Strafen folgten. Vier Minuten vor Drittelende glich die EKU in doppelter Überzahl mit einem schnellen Schuss nach dem Anspiel im Reutlinger Drittel zum 3:3 aus. Rund eine halbe Minute vor der Pausensirene kam der langjährige ehemalige TSG-Stürmer Dominique Tilgner gegen seine alten Kameraden zu seinem Erfolgserlebnis und schoss seine Farben nach einer schönen Einzelaktion mit 4:3 in Führung. Zum Schlussabschnitt präsentierten sich die Black Eagles entschlossen und drückten die Gäste von Beginn an in deren Drittel. Zudem gelang es dem Team keine weiteren Strafzeiten zu kassieren und damit das Tempo zusehends anzuziehen. Erst spät verwertete Tobija Feierabend in der 56.Minute den glücklichen Abpraller von der Bande zum überfälligen Ausgleich. Zwei Minuten und zwanzig Sekunden vor Schluss verwertete der mit aufgerückte Reutlinger Verteidiger Marcin Trybus die Vorarbeit von Matthew Lewis und Matthias Schreiber vor dem EKU-Gehäuse aus spitzem Winkel zum 5:4 Endstand. Die verbleibenden Sekunden ließen die Black Eagles nichts anbrennen und fuhren den verdienten Sieg ein.

Weiter geht es für die Black Eagles bereits am Freitag um 20 Uhr beim 1b- Team des Stuttgarter EC im Eisstadion auf der Waldau. Die Hauptstädter zeigten Offensivstärke und unterlagen zuletzt achtbar mit 6:11 gegen den Vorjahresmeister EKU Mannheim. Die Black Eagles werden also defensiver ausgerichtet agieren müssen.

6:4-Sieg nach Rückstand
Pforzheim Bisons besiegen Eisbären Balingen

​Die Pforzheim Bisons gewinnen nach fünf Niederlagen in Folge gegen die Eisbären Balingen in der Landesliga Baden-Württemberg mit 6:4 (0:1, 3:1, 3:2). ...

2:5 gegen Heilbronner Eisbären
Eisbären Eppelheim verpassen Sieg

​Die Eisbären Eppelheim haben das direkte Duell um einen Play-off-Platz verloren. Nach einem schwachen ersten Drittel kam man durch die Tore von Eric Artman und Leon...

Heimspiel am Sonntag
Pforzheim Bisons empfangen Eisbären Balingen

​Am kommenden Sonntag, 17. Februar, empfangen die Pforzheim Bisons die Eisbären Balingen zum tierischen Duell im Eissportzentrum Pforzheim. Das erste Bully erfolgt u...

Showdown am Wochenende
EC Eppelheim kämpft um die Play-offs

​In den zwei verbleibenden Spielen entscheidet sich für die Eisbären Eppelheim das Resultat der diesjährigen Saison in der Regionalliga Südwest. Um aus eigener Kraft...

Nach Patzer in Mannheim
Baden Rhinos vor entscheidendem Duell mit Zweibrücken

​Die sehr gute Ausgangslage der Baden Rhinos erlitt nach der unnötigen Auswärtsniederlage am vergangenen Samstag in Mannheim Risse. Am Ende stand ein 4:6, weil die d...