Hornets starten mit Sieg in die neue SaisonEHC Zweibrücken besiegt Pforzheim

Der EHC Zweibrücken setzten gegen Pforzheim durch: Felix Stokowski im Spiel gegen die Bison. (Foto: Christian Buech/EHC Zweibrücken)Der EHC Zweibrücken setzten gegen Pforzheim durch: Felix Stokowski im Spiel gegen die Bison. (Foto: Christian Buech/EHC Zweibrücken)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Ende jubelten die Hornets gemeinsam mit den mehr als 450 Zuschauern in der ICE-Arena über den Auftaktsieg. Doch hinter dem 5:3-Heimerfolg steckte mehr harte Arbeit als zunächst angenommen. Nach einem schleppenden Beginn mit vielen kleinen Fehlern auf beiden Seiten, machte mal wieder das starke Überzahlspiel der Hornets den Unterschied. Kapitän Stephen Brüstle traf nach Zuspiel von Fellhauer und Radke zur 1:0-Führung. Von da an nahm die Partie an Fahrt auf, der EHC wurde stärker.

Kurz vor Ende des ersten Drittels dann ein Schockmoment für die Gastgeber. Stürmer Christian Werth blieb nach einem hässlichen Check von Pforzheims Steffen Bischoff verletzt hinter dem eigenen Tor liegen. Für Bischoff war die Partie danach vorbei, er erhielt eine Spieldauer-Disziplinarstrafe – Werth konnte nach kurzer Behandlung glücklicherweise weiterspielen. Aus der fünfminütigen Überzahl schlugen die Hornets jedoch weder zum Ende des ersten, noch zu Beginn des zweiten Abschnitts Kapital.

Im zweiten Drittel verpasste es der EHC einen Treffer nachzulegen – u.a. traf Claudio Schreyer in Überzahl nur den Außenpfosten. Plötzlich mischten sich einige Fehler in die Defensivbewegung der Hornets. Zunächst konnte Torhüter Steven Teucke noch einige Großchancen der Gäste stark parieren. In der 33. Minute war er dann beim Anschlusstreffer durch den Ex-Zweibrücker Marco Trenholm allerdings machtlos. Der Gegentreffer schien die Gastgeber jedoch wieder wachzurütteln, denn die passende Antwort folgte prompt. Nicht einmal 60 Sekunden später wurde Neuzugang Joshua Mikes von Dan Radke auf die Reise geschickt, der wiederum das Auge für den mitgelaufenen Dustin Bauscher hatte. Bauscher musste daraufhin die Scheibe nur noch ins leere Tor zur erneuten Führung einschieben.

Die Hornets hatten sich nach dem Tor wieder gefangen, drückten jetzt mehr und mehr auf sich vehement wehrende Bisons. Doch diese konnten neun Sekunden vor Schluss den wohl schönsten Treffer des Abends zum 3:1 nicht mehr verhindern. Eine Zwei-gg-Eins-Kontersituation spielten die beiden US-Amerikaner Mikes und Radke sehenswert zu Ende. Mikes zauberte einen maßgeschneiderten Pass über den am Boden liegenden Gäste-Verteidiger zu Radke, der den Puck noch aus der Luft ins Tor einschoss. Mit dieser Zwei-Tore-Führung ging es in die letzte Pause.

Im Schlussdrittel kamen die Hornets hungrig aus der Kabine. Eine frühe Überzahlsituation nutzte Christian Werth per Rebound zum 4:1. Damit schienen die Weichen zum ersten Heimsieg gestellt. Die Partie wurde danach etwas ruppiger mit weiteren Strafzeiten auf beiden Seiten. Das sechste und letzte Powerplay des EHC krönte dann Max Dörr zum 5:1. Damit schien zunächst alles klar zu sein, doch Pforzheim legte nochmal nach. Einen Fehler vom sonst überragenden Hornets-Schlussmann Teucke nutzte Martin Juricek zum 5:2. Nur zwei Minuten später war es erneut Juricek, der eine Unachtsamkeit der Hornets-Defensive mit dem Treffer zum 5:3 bestrafte.

Zu mehr reichte es jedoch nicht, die letzten Minuten spielte der der EHC Zweibrücken daraufhin kontrolliert zu Ende und feierte am Ende einen verdienten Arbeitssieg zum Auftakt der Regionalliga Südwest. Am kommenden Sonntag, beim ersten Kracher der Saison in Heilbronn, muss jedoch eine deutliche Leistungssteigerung her.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!