Hornets gewinnen hart umkämpftes Spiel 4:2-Erfolg für den EHC Zweibrücken gegen den EV Ravensburg

(Foto: Thorsten Rehfeld/EHC Zweibrücken)(Foto: Thorsten Rehfeld/EHC Zweibrücken)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Hornets hatten sich für diese Partie sehr viel vorgenommen. Drei Punkte sollten es werden, um sich oben in der Tabelle festzusetzen. Die Voraussetzungen hierfür waren für den Sonntagabend gegeben. Fabian Fellhauer, Marc Lingenfelser, Claudio Schreyer, Florian Wendland und Marcel Hoffmann kehrten ins Team zurück. Die Ausfälle um Calvin Engel, Marcel Ehrhardt und Sebastian Trenholm wurden kurzfristig durch Felix Stokowski (krank) erweitert. Die Reihen der Ravensburger waren ebenfalls gut besetzt. Martin Masak konnte, wie sein Gegenüber, 15 Feldspieler und einen Torhüter aufbieten.

Es entwickelte sich ein schnelles Spiel ohne große Höhepunkte. Die beste Chance hatten die Gäste aus Ravensburg. Bei eigener Unterzahl traf Gäste Stürmer Fabio Valenti nur den Pfosten. In der nächsten Powerplay-Situation machten es die Hornets besser. Marco Trenholm und Dan Radke legten das 1:0 durch Maximilian Dörr mustergültig auf.

Die Hornets waren im zweiten Drittel das druckvollere Team und wurden in der 31. Spielminute belohnt. Florian Wendland bediente Claudio Schreyer, dieser schaffte es David Heckenberger zum verdienten 2:0 zu überwinden. Die Partie wurde jetzt hitziger. Die Strafzeiten nahmen zu und dies wurde von den schnellen Ravensburgern Spielern eiskalt ausgenutzt. Steffen Kirsch und Ronny Gehlert waren jeweils mit verdeckten Schüssen erfolgreich. Die Oberschwaben waren zurück im Spiel und erarbeiteten sich mehrere Chancen. Einzig Steven Teucke im Tor der Hornets war es zu verdanken, dass es nach dem zweiten Drittel unentschieden stand.

Im letzten Spielabschnitt kamen die Hornets entschlossener aus der Kabine. Nach einem Faustkampf zwischen Marco Trenholm und Ronny Gehlert schickte Schiedsrichter Stromberg die beiden Kampfhähne mit zwei plus zehn Strafminuten vorzeitig in die Kabine. Kurz darauf konnte Marc Lingenfelser die erneute Führung der Hausherren erzielen. Jetzt drückten die Gäste aufs Tempo. Dustin Bauscher und Christian Werth wurden vom Unparteiischen auf die Strafbank geschickt. In dieser Überzahlsituation leisteten die drei tapferen Hornets-Spieler Schwerstarbeit und überstanden die Unterzahlsituation schadlos. Kaum wieder komplett, die nächste Strafzeit gegen die Hornets. Ravensburg nahm eine Auszeit und ließ den Torhüter zugunsten des sechsten Feldspielers auf der Bank. Dan Radke macht mit einem Empty-Net-Goal zwei Minuten vor dem Ende alles klar. Aus dem eigenen Drittel traf er ins verwaiste Tor der Gäste.

Durch diesen Sieg sind die Hornets, punktgleich mit dem EC Eppelheim, an der Spitze der Tabelle zu finden. Somit kommt es am nächsten Sonntag um 19 Uhr in Eppelheim zum Topspiel in der Regionalliga Südwest.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!