Hornets drehen Partie mit fulminantem SchlussdrittelEHC Zweibrücken besiegt HEC Eisbären Heilbronn

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Hornets hatten sich für diese Partie sehr viel vorgenommen. Galt es doch, Wiedergutmachung für die Partie vom Freitag zu betreiben. Die Voraussetzungen hierfür waren für den Sonntagabend gegeben. Felix Stokowski war aus dem Urlaub zurück und bis auf Pascal Sefrin und Marcel Ehrhardt hatte Coach Terry Trenholm den kompletten Kader zur Verfügung.

Die Reihen der Heilbronner waren ebenfalls sehr gut besetzt. Der Coach und aktuelle Topscorer der Regionalliga Südwest, Heiko Vogler, zog sich selbst das Trikot über und trat die Reise nach Zweibrücken mit 15 Feldspielern und zwei Torhütern an. Diesmal begann die Partie mit der Führung der Hornets. Nach fünf Minuten und doppelter Überzahl traf Christian Werth erstmals vor heimischem Publikum zum 1:0. Einen Fehler in der Verteidigung der Hornets nutzten die Eisbären zum Ausgleich. Zehn Minuten waren gespielt als Claudio Schreyer im Trikot der Heilbronner den Abspielfehler der Zweibrücker Verteidigung aufnahm und zum 1:1 vollstreckte. Kurz nach dem Ausgleich gelang Martin Williams sogar die Führung für die Gäste. Fabian Fellhauer saß zu dem Zeitpunkt auf der Strafbank.

Es dauerte bis zur 28. Minute, ehe Andre Nunold das tolle Zuspiel von Robin Spenler zum 2:2-Ausgleich nutzen konnte. Doch auch diesmal sollte die Freude über den Ausgleich nicht lange andauern. Fast im direkten Gegenzug brachte Vasilios Maras auf Zuspiel von Heiko Vogler die Eisbären erneut in Führung. Die Hornets erspielten sich ein deutliches Chancenplus, scheiterten aber am sehr guten Torhüter der Gäste, Andre Vorlicek.

Der Schlussabschnitt musste also erneut die Wende bringen. Die Hornets schnürten den Gegner nun im eigenen Drittel fest. Nur vereinzelt gelang es den Eisbären, für Entlastung zu sorgen. In der 49. Spielminute war es soweit. Fabian Fellhauer traf nach feiner Vorarbeit von Dan Radke zum Ausgleich. In der 53. Spielminute stand die Halle Kopf. Endlich gelang Dan Radke sein erster Treffer aus dem Spiel heraus. Die Eisbären wirkten in dieser Phase etwas unsortiert und wurden prompt bestraft. Andy Willigar erzielte den vorentscheidenden Treffer und feierte seine Torpremiere im Trikot der Hornets. Noch 1:12 Minute standen auf der Uhr als in der bis dahin sehr fair geführte Partie die Fäuste flogen. Das Spiel war lange Zeit unterbrochen, während das gut leitende Schiedsrichtergespann reichlich Strafzeiten verteilte. Heiko Vogler wurde mit fünf Minuten und einer Spieldauerstrafe vorzeitig zum Duschen geschickt. Die anderen Streithähne wurden mit 2+2 Strafminuten versehen. Highlight kurz vor Ende der Partie war das Solo von Tim Essig. Im eigenen Drittel tankte er sich durch die Heilbronner Linien und vollstreckte eiskalt zum 6:3-Endstand.

Die nächste Begegnung der Hornets findet am Samstag, 20. Oktober, bei den Freiburger Wölfen1b um 18.15 Uhr statt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!