Gute Leistung der SERC Fire Wings nicht belohnt Schwenninger ERC

Gute Leistung der SERC Fire Wings nicht belohnt   Gute Leistung der SERC Fire Wings nicht belohnt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Beide Mannschaften lieferten sich vor knapp 900 Zuschauern in der ehemaligen Halle der kanadischen Streitkräfte am Baden-Airpark in Söllingen ein temporeiches und spannendes Duell. Schon im ersten Drittel zeigte sich, dass die Gäste aus dem Schwarzwald dem Tabellenzweiten Paroli bieten konnten. Trotz mehrerer guter Chancen auf beiden Seiten, gelang es nur dem Hügelsheimer Topstürmer Denis Walther, Fabian Hoppe im Schwenninger Tor zu überwinden. Mit 1:0 für die Hausherren ging es ins zweite Spieldrittel. Die Fire Wings konnten noch zulegen und Mannschaftskapitän Markus Zappe erzielte in der 28. Minute den verdienten Ausgleich. Danach hätten die Fire Wings durch Johannes Stöhr und Christopher Kohn, die beide mit Alleingängen am ebenfalls starken Ex-Schwenninger Christian Sess im Tor der Baden Rhinos scheiterten, in Führung gehen können. Dies besorgte auf der anderen Seite wiederum Walther mit dem 2:1 in der 38. Minute. Dramatik pur folgte im Schlussabschnitt. In der 46. Minute mussten nacheinander zwei Spieler von Hügelsheim auf die Strafbank. Der SERC spielte über eine Minute in doppelter Überzahl und nutzte die Gelegenheit eiskalt aus. Zuerst traf Christopher Kohn zum 2:2 und nachdem die Hügelsheimer wieder zu viert auf dem Eis waren, schoss Karsten Schulz seine Mannschaft zur 3:2-Führung. Die Gastgeber warfen in der Folge alles nach vorne und glichen zwei Minuten vor Schluss tatsächlich aus. Trainer Kevin Apelt nahm eine Auszeit und schwor seine Spieler auf die letzten 120 Sekunden ein. Die ganze Halle hatte sich schon auf eine Entscheidung im Penaltyschießen eingestellt, da gelang den Gastgebern 24 Sekunden vor Schluss der vielumjubelte Siegtreffer. Nach der Niederlage am Wochenende zuvor in Heilbronn, mussten sich die SERC Fire Wings dem nächsten der beiden Topteams der Liga geschlagen geben. Allerdings können die Schwenninger guter Hoffnung in die kommenden Aufgaben gehen, wenn sie die in diesen beiden Begegnungen gezeigten Leistungen wiederholen können.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!