Fünf-Punkte-Wochenende für SERC Fire Wings Schwenningen springt auf den zweiten Platz

Fünf-Punkte-Wochenende für SERC Fire Wings Fünf-Punkte-Wochenende für SERC Fire Wings
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eine Ausbeute von fünf Punkten aus dem Doppelwochenende mit Siegen gegen Freiburg und Tabellenführer Zweibrücken katapultiert die Schwenninger ERC Fire Wings auf Platz zwei der Regionalliga-Südwest-Rangliste.

Das Schwarzwald-Derby gegen Freiburg entpuppte sich als klare Sache für die Gastgeber in der Helios-Arena. Klarer, als es das 6:3 (2:0, 3:2, 1:1)-Ergebnis zum Ausdruck bringt. Kaum einmal sahen sich die Zuschauer an die knallharten und temporeichen Auseinandersetzungen der Vergangenheit erinnert. Zu eindeutig dominierten die Fire Wings das Geschehen. Lediglich beim erfolgreichen Abschluss taten sich die Schwenninger wieder einmal schwer. Trotzdem führten die Blau-Weißen durch zwei Treffer von Christopher Kohn nach dem ersten Drittel mit 2:0. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber am Drücker, mussten aber bei Unterzahl den 1:2-Anschluss hinnehmen. Joshua Eckmann stellte in der 30. Minute den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her, bevor Freiburg einen Patzer in der Schwenninger Defensive noch einmal zum Anschluss nutzte. Kurz darauf schoss Mike Soccio zum 4:2 ein und Mike Flaig erhöhte in der Schlussminute des zweiten Abschnitts zum beruhigenden 5:2. Im Schlussabschnitt fehlte dem SERC die Konzentration, um die Führung weiter auszubauen. Bei doppelter Überzahl kam Freiburg auf 3:5 heran, bevor Eckmann mit seinem zweiten Tor den 6:3 Schlusspunkt setzte.

Ein anderes Kaliber erwartete die SERC Fire Wings tags darauf beim Gastspiel in Zweibrücken. Obwohl der Tabellenführer nach eigenen Angaben durch mehrere Ausfälle dezimiert war, überraschten die Gäste vom Neckarursprung mit einem couragierten Auftritt und nahmen beim 3:2 (1:0, 0:1, 1:1, 1:0) nach Penaltyschießen zwei Punkte mit nach Hause. SERC-Trainer Kevin Apelt hatte das richtige Rezept gegen die Pfälzer gefunden, die bisher zu Hause noch keinen Punkt abgegeben hatten. Seine Fire Wings ließen sich auch von über 700 Zuschauer nicht aus der Ruhe bringen und boten dem Favoriten mit einem disziplinierten Auftritt Paroli. Und sie setzten in der zehnten Minute das erste Ausrufezeichen. Bei 5:4-Überzahl bediente DNL-Spieler Simon Schlenker Mike Flaig, der zur 1:0-Führung verwandelte. Auch im zweiten Spielabschnitt verteidigten die Schwenninger ihr Gehäuse bravourös. Es musste schon eine doppelte Überzahl sein, die zum 1:1-Ausgleich führte. Auch im letzten Spielabschnitt konnte keiner der beiden Kontrahenten einen entscheidenden Vorsprung heraus schießen. Obwohl Stephan Mehne mit seinem viel umjubelten ersten Saisontor die Fire Wings wieder in Front brachte, reichte sein Treffer nicht zum Erfolg nach regulärer Spielzeit. Viereinhalb Minuten vor dem Ende glich Zweibrücken aus und rettete sich so wenigstens in das Penaltyschiessen. Aber auch in dieser Disziplin waren die Schwenninger nicht zu bezwingen. Christopher Kohn und Zach Fridella trafen für den SERC, Fabian Hoppe hielt zweimal, der Sieg beim Tabellenführer war eingefahren.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!