Fire Wings stehen vor einem UmbruchSommertraining läuft auf Hochtouren

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es ist in den letzten Wochen etwas ruhig im Umfeld der Schwenninger Fire Wings geworden. Nach dem die Neckarstädter das Play-down-Duell gegen die 1b-Mannschaft des Heilbronner EC mit zwei Siegen für sich entscheiden konnten und somit den Klassenerhalt in der Regionalliga Südwest sicherstellten, richtet sich der Blick bereits in Richtung kommender Saison.

Hierzu wird es auch eine Umstrukturierung im Mannschaftskader der Fire Wings geben, der Stamm der Mannschaft bleibt allerdings erhalten.

Zu den Abgängen zählen bereits Torhüter Benjamin Tabor (Schiedsrichter und Organisationsteam der Fire Wings), die Verteidiger Thomas Gaus und Marco Minvervini sowie die Stürmer Karsten Schulz und Tobias Zappe. Gegenüber diesen Abgängen konnten die Verantwortlichen aber in den letzten Wochen auch Vollzug von einigen Neuzugängen vermelden. So stoßen von der DNL2-Mannschaft des Schwenninger ERC Torhüter Julian Witt und Stürmer Mike Flaig zum Kader der Fire Wings hinzu.

Die jungen Spieler um Verteidiger Alexander Funk sowie die beiden Stürmer Joshua Eckmann und Sven Haller haben sich in der letzten Saison im Kader etabliert und wollen in der neuen Saison nun einen weiteren Schritt machen und ihre Klasse unter Beweis stellen.

„Wir wollen in der kommenden Saison wieder angreifen und in der oberen Tabellenregion mitspielen, um möglichst das Ziel Play-off-Teilnahme zu verwirklichen“, gibt sich Trainer Kevin Apelt bereits zuversichtlich, dass die kommende Runde aus Sicht der Fire Wings anders verlaufen soll, als die letzte.

Die Neckarstädter stehen auch bereits seit Anfang Mai im Sommertraining. Zahlreiche schweißtreibende Trockentrainingseinheiten standen bis Pfingsten auf dem Programm. In dieser Phase wurde hauptsächlich an der Grundlagenausdauer gearbeitet. Über Pfingsten gab Trainer Kevin Apelt seinen Mannen eine Woche frei. Dann ging es in die zweite Phase des Sommertrainings, in der Trainer Apelt vor allem Kraftausdauer trainieren lässt. Die Trainingseinheiten sind durch verschiedene Zirkeltrainings sehr intensiv aber für die Spieler sehr kurzweilig und abwechslungsreich gehalten.

Weiterhin werden in den nächsten Wochen wohl auch noch ein paar weitere Neuzugänge bei den Fire Wings vorgestellt werden. So steht man bereits im Kontakt mit ein paar Kandidaten, die dann wohl auch mögliche Ausländerlizenz belegen werden. Hier wird der Markt gegenwärtig aber noch genau sondiert, denn die Neuzugänge sollen sowohl spielerisch als auch charakterlich in die Mannschaft passen und natürlich auch mit Leistung dazu beitragen, dass die Fire Wings kommende Saison wieder in der oberen Tabellenregion angesiedelt sind.

Für mögliche auswärtige Spieler suchen die Fire Wings noch eine Wohngelegenheit und mögliche Arbeitsstellen. Bei Angeboten kann direkt mit den Verantwortlichen der Fire Wings unter [email protected] Kontakt aufgenommen werden.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!