Fire Wings empfangen Stuttgart RebelsSchwenninger ERC

Fire Wings empfangen Stuttgart RebelsFire Wings empfangen Stuttgart Rebels
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine ganz schwere Aufgabe für die Mannschaft von Trainer Kevin Apelt, mussten die Rebels bislang erst eine Niederlage in Zweibrücken hinnehmen. Trotz eines kompletten Kaders mussten sich die Schwenninger Fire Wings in Zweibrücken geschlagen geben und die Heimreise ohne Punkte im Gepäck antreten. Eine zu hohe Fehlerquote und viel zu viele Strafzeiten waren letztendlich ausschlaggebend für die hohe Niederlage in der Pfalz. Nun erwarten die Neckarstädter kommenden Freitag im Heimspiel den Drittplatzierten aus Stuttgart, welcher bis dato erst eine Niederlage hinnehmen musste (2:5 in Zweibrücken).

„Wir haben in Zweibrücken phasenweise nicht schlecht gespielt, konnten das Tempo auch gut mithalten, doch die vielen Strafen und teilweise eklatante Fehler im Spielaufbau haben uns um den Lohn unserer Arbeit gebracht. Bei so einem starken Gegner wie Zweibrücken es ist, darfst du dir solche Fehler in der Defensive einfach nicht leisten, da sie das gnadenlos bestrafen“, resümiert Fire-Wings-Trainer Apelt das letzte Spiel.

Die Schwenninger sind jedoch am Freitag zum Siegen verdammt, wollen sie den Anschluss an das Tabellenmittelfeld nicht abreißen lassen.

Vor allen Dingen die vielen Strafen sah der Coach als ausschlaggebend beim Spiel in Zweibrücken. „Wir waren teilweise immer einen Schritt zu langsam und wussten uns dann nur noch mit einem Foul zu helfen. Hier fehlt uns phasenweise einfach noch der nötige Biss, den Puck vor dem Gegner zu wollen. Jeder der Spieler muss über 60 Minuten sich voll reinhängen, Ausreden lasse ich jetzt nicht mehr gelten. 3 Punkte sind gegen Stuttgart Pflicht“, gibt sich Trainer Apelt kämpferisch vor diesem schweren Heimspiel.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!