Fire Wings empfangen RavensburgSchwenninger ERC

Fire Wings empfangen RavensburgFire Wings empfangen Ravensburg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Drei Spiele, drei Punkte, Tabellenplatz acht, so die gegenwärtige Bilanz der Fire Wings. Wieder einmal hatten die Cracks vom Neckar aufopferungsvoll gekämpft, standen am Ende aber in Bietigheim mit leeren Händen da. Dies soll sich nun am kommenden Samstag ändern. Denn mit einem Sieg wollen die Schützlinge von Trainer Kevin Apelt wieder den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herstellen. „Wir haben in Bietigheim nicht schlecht gespielt, haben uns gute Torchancen erarbeitet, jedoch haben wir vor dem gegnerischen Tor gegenwärtig eine extreme Ladehemmung“, resümierte Trainer Apelt das vergangene Spiel. Symbolisch dafür gehen drei der bisher neun erzielten Treffer auf das Konto der Schwenninger Verteidiger. Lediglich nur sechs Tore erzielten die Schwenninger Angriffsreihen. Zu wenig, befindet auch Trainer Apelt. „Alle Stürmer erarbeiten sich gute Tormöglichkeit, doch mit der Umsetzung und einem Erfolgserlebnis hapert es noch. Wir müssen die Tore wollen, dass lasse ich auch in jeder Trainingseinheit speziell trainieren.“

Dass dies gegen Ravensburg besser werden muss zeigt auch der Blick auf die Tabelle. Der Liganeuling ist mit ebenfalls drei Punkten aus drei Spielen auf Tabellenplatz sieben, einen Rang vor den Fire Wings. Gerade mit dem Sieg gegen Hügelsheim am vergangenen Wochenende ließen die Oberschwaben aufhorchen.

„Wir müssen schauen, dass wir nicht wieder früh in Rückstand geraten. Dann machen wir uns das Leben wieder unnötig schwer. Es muss unser Ziel sein, den Ravensburgern unser Spiel aufzuzwingen und gleich von Beginn an mit viel Zug zum Tor agieren“, gibt Stürmer Stefan Schäfer die Marschroute vor.