Fire Wings empfangen den MeisterSchwenninger ERC

Fire Wings empfangen den MeisterFire Wings empfangen den Meister
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem erfolgreichen 5:4-Saisonauftakt vor Wochenfrist in Freiburg gastiert am kommenden Freitag ein ganz dicker Brocken auf Bahn 2 der Helios-Arena. Kein geringerer Gegner als der Meister aus Heilbronn gibt dabei seine Visitenkarte ab. Schwenningens Trainer Apelt warnt seine Mannschaft jedoch vor zu viel Euphorie: „Wir haben unser erstes Saisonspiel erfolgreich gestalten können, dass freut mich ungemein für die Jungs. Doch kommt mit Heilbronn am Freitag ein ganz anderes Kaliber auf uns zu. Zumal die Eisbären noch motivierter in diese Partie gehen dürften, da deren erstes Saisonspiel am vergangenen Wochenende, zuhause gegen Hügelsheim, kurzfristig abgesagt werden musste.“

Für Heilbronn ist es somit das erste Saisonspiel in der aktuellen Runde. Doch auch die Eisbären haben ein hartes Vorbereitungsprogramm hinter sich. Man testete unter anderem gegen die Bayernligisten aus Waldkraiburg (3:13-Niederlage) und Passau (0:2-Niederlage nach Spielabbruch wegen Nebels auf dem Eis), sowie dem Landesligisten aus Amberg (10:6 -ieg). Nach dem ausgefallenen Saisonstart der Eisbären gegen Hügelsheim dürfen somit auch die Heilbronner am Freitag in das Spielgeschehen der Regionalliga Südwest eingreifen. Wie man aus dem Lager des amtierenden Meisters vernehmen kann, wird dieser nahezu komplett die Reise in den Schwarzwald antreten. Somit werden auch die beiden Top-Neuzugänge Pascal Schoofs (Frankfurt Lions) und Igor Filobok (Schweinfurt Mighty Dogs) auflaufen.

Aber auch die Fire Wings können voraussichtlich komplett antreten, so dass es eine spannende Angelegenheit für die Zuschauer werden dürfte. Gerne erinnert man sich im Lager der Schwenninger noch an die beiden Vorrundenspiele aus der letzten Saison, als man den amtierenden Meister zweimal bis ins Penaltyschießen „ärgerte“. Erst im Playoff-Halbfinale fanden die Eisbären dann einen Weg, die Neckarstädter nach regulärer Spielzeit zu bezwingen.

„Wir müssen wieder von Beginn an mit sehr viel Druck und Zug zum Tor agieren, den Eisbären von Beginn an klar machen, dass wir die Punkte nicht freiwillig her schenken wollen. Wir wollen unseren zweiten Saisonsieg einfahren und unseren Tabellenplatz im vorderen Drittel untermauern.“, gibt sich Stürmer Christopher Kohn vor dem Spiel zuversichtlich.