Fehlstart der SERC Fire Wings in der PokalrundeNiederlage gegen Ravensburg

Fehlstart der SERC Fire Wings in der PokalrundeFehlstart der SERC Fire Wings in der Pokalrunde
Lesedauer: ca. 1 Minute

Beim abgeschlagenen Tabellenletzten EV Ravensburg, der über die ganze Saison hinweg nur ein mageres Pünktchen einfahren konnte, unterlagen die SERC Fire Wings mit 2:3 (1:1, 1:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen.

Beide Mannschaften boten lediglich jeweils zwei Reihen auf. Bei den Gästen vom Neckarursprung stand für den in seine Heimat Finnland zurück gekehrten Miro Hämynen Uli Kohler im Tor. Die als Sechster der Hauptrunde angereisten Schwenninger zeigten gegen den Tabellenachten spielerisch Vorteile, die die Oberschwaben durch ihren Kampfgeist wettmachten. Der erste Torjubel ging auf das Konto der Schwenninger. Sven Haller erzielte auf Zuspiel von Markus Rosenauer in der sechsten Minute das 1:0. Die Führung hielt bis kurz vor Drittelende. In der 19. Minute konnten die Gastgeber ausgleichen. Und gleich nach der Pause legte Ravensburg zum 2:1 nach. Der SERC rannte nun dem Rückstand hinter her. Wieder dauerte es bis kurz vor der Drittelpause bis Marcel Thome zum 2:2 ausgleichen konnte. Im letzten Spielabschnitt konnte keine der beiden Mannschaften die Entscheidung erzwingen. Allerdings hatten die Gäste in der Schlussminute noch einmal die Riesenchance, den Sieg heim zu bringen, als Ravensburg eine Strafe kassierte. SERC-Coach Johannes Stöhr nahm ein Auszeit, doch die Oberschwaben retteten sich in Unterzahl über die Zeit, so dass die Entscheidung im Penaltyschiessen fallen musste. Während für die Fire Wings Torjäger Stefan Schäfer und Christopher Kohn trafen, versenkten die Ravensburger alle drei Penaltys und holten damit den ersten Sieg in dieser Spielzeit. Die Fire Wings haben nun in den noch ausstehenden Partien gegen Stuttgart und Bietigheim die Gelegenheit, die Schmach von Ravensburg vergessen zu lassen.             

Jetzt die Hockeyweb-App laden!