Eishockeykrimi zum SaisonauftaktTSG-Penaltysieg in Heilbronn

Eishockeykrimi zum SaisonauftaktEishockeykrimi zum Saisonauftakt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum Start in die neue Saison der Landesliga Baden-Württemberg ging es am Sonntag für die Black Eagles der TSG Reutlingen zum Heilbronner EC 1b. Die Gäste unterlagen nach Penaltyschießen mit 5:6 (0:3, 1:1, 4:1, 0:1).

Der Absteiger aus der Regionalliga Südwest konnte mit vollen drei Blöcken größtenteils bestehend aus jungen Spielern antreten. Black-Eagles-Trainer Hans Krüger hatte nach den zahlreichen Abgängen nach der abgelaufenen Saison drei Sturmreihen und zwei Verteidigungsreihen zur Verfügung. Die Gastgeber präsentierten sich allerdings nicht so kombinationssicher, wie das Team, das vor zwei Jahren den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hatte. Die Black Eagles konnte in der ersten Drittelhälfte gut Druck auf das Gehäuse des HEC aufbauen. Es fehlte aber der entscheidende Abschluss, was sicherlich der noch fehlenden Sicherheit zu Saisonbeginn geschuldet war.

Die Hausherren machten es besser und verlagerten die Partie zusehends in die Hälfte der TSG. Eine kurze Unsicherheit in der Reutlinger Verteidigung brachte die Scheibe glücklich vor das Black Eagles Gehäuse, sodass Uselmann nach zwölf Minuten unbedrängt zum 1:0 kam. Der HEC setzte nun konsequenter im Forechecking nach und eroberte sich so die Scheibe auch für die Treffer zwei und drei. Nach der Drittelpause kam die TSG endlich in der 37.Minute zum längst verdienten Anschluss durch Marc Welsch, der den HEC-Keeper mit einem Schuss durch die Beine erwischte. Nur drei Minuten später erhöhten die Gastgeber durch Maras allerdings zum 4:1, sodass die Reutlinger Ambitionen einen deutlichen Dämpfer bekamen.

Als dann nach nur 34 Sekunden im Schlussabschnitt das 5:1 fiel, schien die Partie gelaufen. Der HEC behielt seine Taktik nach der sicheren Führung allerdings nicht bei, sondern ließ in seinen Bemühungen, das Reutlinger Spiel zu stören, nach. So gelang es den Black Eagles, mit Einsatz an ihre gute Anfangsphase der Partie anzuknüpfen und den HEC in seinem Drittel zu beschäftigen. Im Nachschuss markierte Marcin Trybus für die Black Eagles in der 47. Minute das 2:5. Die Black Eagles bekamen merklich Aufwind und legten dreieinhalb Minuten später durch Matthew Lewis zum 3:5 nach. Das 4:5 durch Matthias Schreiber nach weiteren zwei Minuten gar in Unterzahl kam quasi dem Ausgleich gleich. In der 56. Minute war es dann tatsächlich soweit und die Black Eagles hatten in nur einem Drittel durch den Ausgleich von Dennis Kramer die Partie gewendet. In den verbliebenen vier Minuten wäre auf beiden Seiten noch die Entscheidung in der regulären Spielzeit möglich gewesen. So ging es in das Penaltyschießen, das der HEC im vierten Durchgang für sich entschied.

Nach einer echten Aufholjagd können die Black Eagles mit einem ergatterten Punkt durchaus zufrieden sein. Als Wermutstropfen bleibt allerdings der verletzungsbedingte Ausfall von Stürmer Philipp Klaas nach einem Check in die Bande, der für zumindest zwei Monate ausfallen wird.

Weiter geht es für die Black Eagles erst mit Heimauftakt am Sonntag, 1. November, gegen die EKU Mannheim 1b.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!