Eisbären Heilbronn verlieren gegen Zweibrücken4:7-Niederlage gegen die Hornets

(Foto: Thomas Kircher/Eisbären Heilbronn) (Thomas_Kircher)(Foto: Thomas Kircher/Eisbären Heilbronn) (Thomas_Kircher)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zu Beginn der Partie sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes erstes Drittel. Chancen gab es auf beiden Seiten, doch es war Kevin Malez, der die Heimmannschaft mit 1:0 (7.) in Führung brachte. Alles lief gut für die Heilbronner,  bis in der 14. Spielminute Zweibrücken durch Marco Trenholm und Claudio Schreyer mit ihren Toren das Spiel zum 1:2-Pausenstand drehte.

Im zweiten Drittel verlor das Heilbronner Team komplett den Faden. Ein Spielaufbau war nicht mehr ersichtlich, das Überzahl-Spiel kaum existent und man ließ sich von Zweibrücken das Spiel komplett aus der Hand nehmen. Dazu kam, dass man die eigenen Torchancen nicht nutzte. Ganz anders Zweibrücken: Daniel Radke (24.) zum 1:3. Marc Lingenfelser (27.) und Marco Trenholm (37.) bauten die Führung im zweiten Drittel sogar auf 1:5 aus. Kurz vor der Drittelpause konnte Sören Breiter (40.) für die Heilbronner noch auf 2:5 verkürzen.

Im letzten Spielabschnitt versuchten die Eisbären nochmals alles um das Spiel zu drehen. Nach der Matchstrafe gegen den Zweibrückener Felix Stokowski kamen die Eisbären durch Kevin Malez und Sven Breiter (58.) nach aussichtslosem 2:5 auf 4:5 heran. Was für eine Endphase! Die Eisbären setzten nun alles auf eine Karte … und wurden dafür nicht belohnt. Fellhauer machte durch ein Empty-Net-Goal den Sack für die Zweibrücken Hornets zu (4:6). Claudio Schreyers 4:7, ebenfalls noch in der 58. Minute, stellte das Endergebnis dar.

Lange Zeit zum Wunden lecken bleicht den Eisbären allerdings nicht: Bereits am Freitag, 22. November, um 20 Uhr geht es für die Mannen um Pavol Jancovic und Milan Maruschka in die EgeTrans Arena zum Derby gegen die Amateure der Bietigheim Steelers.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!