Eisbären Heilbronn stehen im Finale der Regionalliga Südwest2:0-Sieg gegen den EHC Zweibrücken

(Foto: Heilbronner EC)(Foto: Heilbronner EC)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Knapp 1200 Zuschauer sahen in der Kolbenschmidt-Arena ein Eisbären-Team, das mit einer starken defensiven Leistung Zweibrücken nicht ins Spiel kommen ließ. Deutlich merkte man der Mannschaft um Trainer Pavol Jankovic den Willen an, sich den Traum vom Finale zu erfüllen. So wurde kein Zweikampf vermieden, sich in jeden Puck geworfen und bis zur letzten Minute gekämpft.

In einer ausgesprochen fair geführten Partie war Aiden Wagner der Matchwinner für die Eisbären aus Heilbronn. Sein 1:0 in der achten Spielminute auf Vorlage von Artem Klein war lange Zeit das einzige Tor an diesem Abend. Obwohl beide Mannschaften mehrfach die Möglichkeit hatten diesen Zustand zu ändern, war jeweils bei den beiden hervorragend haltenden Torhütern Endstation.

Nervend zerreißend wurde es dann 1.48 Minuten vor Schluss des Spiels, als Artem Klein in die Kühlbox musste. Umgehend nahmen die Hornets den Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Feld – die doppelte Überzahl sollte den Ausgleich bringen. Trotzdem wirkten gerade in diese Phase die Gäste nicht mehr so zwingend, wie noch eine Woche zuvor, als jede Überzahl eiskalt in Tore umgemünzt wurde. So erlöste 32 Sekunden vor Ende der Partie der Schuss von Eisbären-Verteidiger Arno Metz ins leere Zweibrückener Tor die Heilbronner und machte den Finaleinzug der HEC Eisbären Heilbronn mit dem zweiten Sieg in der Best-of-Three-Serie perfekt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!