Eisbären Heilbronn belohnen sich mit Play-off-TeilnahmeKlarer Sieg gegen Eppelheim

(Foto: Heilbronner EC)(Foto: Heilbronner EC)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dass viel auf dem Spiel stand, merkte man Spielern und Verantwortlichen vor dem Spiel an. Neben dem jährlichen Benefizspiel war es auch ein „Do or Die“-Spiel gegen den Namensvetter. „Wir haben es selber in der Hand, dürfen aber unseren Gegner nicht unterschätzen“, so der Heilbronner Trainer, Pavol Jankovic.

Es war ein flottes Spiel in der Kolbenschmidt-Arena Heilbronn. Die Gastgeber waren von Beginn an spielbestimmend und gingen nach einem Pass von Vasilios Maras auf den völlig freistehenden Robin Platz mit 1:0 in Führung (2.). Keine drei Zeigerumdrehungen später, war es wieder die Reihe um Vasilios Maras, die das 2:0 erzielte. Den Schuss von der Cedrik Platz konnte Janis Wagner im Eppelheimer Tor noch abwehren, den Rebound aber verwertete Platz dann zum 2:0 (5.). Eppelheim spielte zwar mit und kreierte auch eigene Chancen, fand aber im ersten Drittel kein Mittel, die Heilbronner Artgenossen zu stoppen und spätestens nach dem 3:0 durch Arno Metz (10.) liefen sie diesem Rückstand hinterher.

Anders im zweiten Drittel. Die Gäste aus Eppelheim starteten mit Druck in den Spielabschnitt, wurden aber in ihrer Drangphase durch den Ex-Eppelheimer Aiden Wagner auf den Boden der Tatsachen geholt. Sein 4:0 (30.) konnte von Eppelheims Sven Jacobaschke noch postwendend mit dem 4:1 (31.) beantwortet werden, dann ging es in der 32. Minute aber plötzlich ganz schnell. Vasilios Maras und wieder Aiden Wagner erzielten innerhalb von nur acht Sekunden die Tore fünf und sechs für die HEC Eisbären. Das letzte Tor des zweiten Drittels zum 7:1-Pausenstand erzielte Felix Kollmar nach einer sehenswerten Vorarbeit von Artem Klein.

Das Schlussdrittel bot den annähernd 1000 Zuschauern zwar weiterhin eine interessante Partie, doch die zwingenden Aktionen blieben auf beiden Seiten aus. Kevin Malez war es, der das 8:1 (43.) für die Gastgeber erzielte, bevor Marco Haas mit den zweiten Eppelheimer Treffer den Endstand von 8:2 (47.) herstellte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!