Eisbären Eppelheim starten ins FinaleDuell mit dem SC Bietigheim

Die beiden Topscorer beider Teams: Marco Windisch (SCBB) und Thomas Korte (ECE). (Foto: EC Eppelheim)Die beiden Topscorer beider Teams: Marco Windisch (SCBB) und Thomas Korte (ECE). (Foto: EC Eppelheim)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die jungen Steelers sind in dieser Saison dabei eines der Überraschungsteams. Nach zwei Finalteilnahmen 2014 und 2015, in denen man jeweils dem späteren Meister Heilbronn unterlag, ging es in den Folgejahren stetig bergab, bis man in der vergangenen Saison mit Platz fünf gar die Play-off-Teilnahme verpasste. Mit dem Trainerwechsel zur neuen Saison in Verbindung mit Neu-Goalie Dominik Guris, die beide vom Stuttgarter EC ins Ellental wechselten, kam der Erfolg zurück.

Der Abschluss der Hauptrunde auf dem ersten Rang ist durchaus verdient, denn die Steelers stellten dabei die beste Verteidigung und konnten sich auch in der Tor-Differenz den Spitzenplatz sichern. Mit einem Torschnitt von 5,6 Treffern pro Partie musste man sich nur den Heilbronner Eisbären geschlagen geben. Vor allem aber zeigte die Truppe von Coach Hodul eine beeindruckende Konstanz, da man jedes Team im direkten Vergleich bezwingen konnte und vor allem in der heimischen Arena nur einmal sieglos das Eis verlies. Die Last ist dabei auf viele Schultern verteilt. Mit 38 eingesetzten Spielern, darunter auch einige Akteure der eigenen Jugend aus der DNL2, stellt Bietigheim den größten Kader der Saison. So sind mit Marco Windisch und Matthias Vostarek zwar nur zwei Akteure in der Top 10 der Scorerwertung zu finden, doch während Topscorer Windisch nur knapp Platz eins verpasste, kann man auf weitere 25 Torschützen bauen, die der Mannschaft die entsprechende Tiefe verleiht.

Aus Sicht der Eisbären ist zwar der SC klarer Favorit, doch verstecken muss man sich nicht. Denn als einziges Team gelang es dem ECE die Steelers in der heimischen Arena zu besiegen (3:1), in den beiden Heimspielen ging der Sieg jeweils nur knapp mit einem Tor Unterschied an die Steelers. Zudem haben die Eisbären mit Janis Wagner einen Torwart, der in der Goaliewertung auf einer Höhe mit den Schlussmännern des SCBB zu finden ist. Und auch im Team des ECE ist die Ausgeglichenheit zu sehen. Während mit Thomas Korte ein Eisbär in den Top-10 der Scorerwertung zu finden ist, schultern sich die 115 Saisontore ebenfalls auf immerhin 20 Schultern.

Es dürfte also auch im Finale sehr eng zu gehen und in Spiel 1 wird sich gleich zeigen, ob das Beste Heim-Team der Hauptrunde, dem besten Auswärtsteam ein Bein stellen kann und wer somit das erste Kräftemessen für sich entscheidet.

Aus dem EHC wurde ein Team des HEC
Die „neuen“ Eisbären Heilbronn starten in die Saison

​Am kommenden Freitag, 21. September, starten die Eisbären Heilbronn mit ihrem ersten Vorbereitungsspiel bei den Rockets Diez-Limburg. Am Sonntag, 23. September, kom...

Noch eine Verlängerung
Auch Marcel Hoffmann bleibt beim EHC Zweibrücken

Mit Marcel Hoffmann bleibt das nächste Eigengewächs dem EHC Zweibrücken in der Regionalliga Südwest treu. ...

Weiteres Eigengewächs bleibt
Marco Voltz spielt weiter für den EHC Zweibrücken

​Das nächste Eigengewächs bleibt dem EHC Zweibrücken erhalten und spielt somit seine sechste Saison für die Hornets in der Regionalliga Südwest. ...

Colin McIntosh verlässt die Eisbären
EC Eppelheim holt Torhüter Jeromy Semtner

​Eigentlich hatten die Eisbären Eppelheim ihren Importspieler Colin McIntosh in Kürze in Eppelheim zurückerwartet. In beidseitigem Einvernehmen wurde der Vertrag mit...

Nach Kreuzbandriss
Bernd Hartfelder bleibt beim EHC Zweibrücken

​Bernd Hartfelder greift wieder an und spielt weiter für den EHC Zweibrücken in der Regionalliga Südwest. Nach überstandener Kreuzband-OP und dem damit verbundenen J...