EHC Zweibrücken dreht die Partie gegen die Eisbären Heilbronn5:4-Penalty-Erfolg nach 1:4-Rückstand

(Foto: EHC Zweibrücken)(Foto: EHC Zweibrücken)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum Saisonauftakt kam es zum Duell der beiden Altmeister. Das Spiel begann ohne langes Abtasten. Bereits in der fünften Spielminute konnten die Hornets in Führung gehen. Nach einem Gerangel vor dem Tor bekamen die Verteidiger aus Heilbronn den Puck nicht aus der Gefahrenzone und Maximilian Dörr konnte das viel umjubelte 1:0 für die Hausherren erzielen.

Kurz danach dann die erste Überzahlsituation für die Hornets. Doch statt Kapital aus der Situation zu schlagen oder Ruhe in das Spiel zu bringen, musste Marius Metzner ebenfalls für zwei Minuten auf die Strafbank. In dieser Situation gelang den Gästen der Ausgleich. Torschütze war Arno Metz. Keine Minute später gingen die Gäste sogar in Führung. Ein harmloser Schuss prallte von der Brust von Hornets-Torhüter Steven Teucke ab und landete zwischen seinen Schienen, Sven Breiter stand genau richtig und konnte den Puck über die Linie stochern. Innerhalb von zwei Minuten hatte Heilbronn die Partie gedreht. Die Eisbären hatten nun mehr vom Spiel und schnürten die Hornissen im eigenen Drittel fest. In der 14. Spielminute fiel dann das 3:1 für die Eisbären. Ein Schuss von der blauen Linie fand unglücklich den Weg ins Tor. Doch damit nicht genug. Nur eine Minute später vertändelte die Abwehr der Hornets leichtsinnig den Puck im eigenen Drittel und erneut war es Sven Breiter der das 4:1 für die Gäste erzielte. Hornets-Coach Terry Trenholm reagierte sofort und nahm eine Auszeit. Danach wurde die Partie ruhiger und drei Minuten vor der ersten Drittelpause jagte Felix Stokowski mit einem Gewaltschuss den Puck vorbei am gut aufgelegten Gästekeeper Patrick Seeger zum 2:4.

Der zweite Spielabschnitt war von viel Taktik geprägt. Beiden Mannschaften gelang es nicht, klare Torchancen zu erspielen. Die Defensive der Hornets stand jetzt sicher und konnte die Angriffe der Eisbären, die jetzt deutlich mehr Spielanteile hatten, erfolgreich abwehren. Auch eine erneute Überzahlsituation der Eisbären blieb ungenutzt. Somit ging es beim Stand von 2:4 für die Gäste in die Drittelpause.

Im letzten Drittel waren exakt 45 Sekunden gespielt, als Hornets-Neuzugang Fabian Fellhauer seine Klasse aufblitzen ließ und den Schlussmann im Tor der Heilbronner zum 3:4-Anschlusstreffer überwinden konnte. Jetzt stand die Halle Kopf und die Fans feuerten ihre Mannschaft bedingungslos an. Die Hornets machten jetzt Druck nach vorne und standen souverän in der Abwehr. Auch drei Überzahlsituationen konnten aus Heilbronner Sicht nicht zum möglichen vorentscheidenden Treffer genutzt werden. Die Hornets kämpften leidenschaftlich und Steven Teucke war nicht mehr zu überwinden. Sechs Minuten vor Ende war es erneut Felix Stokowski, der in Überzahl von der blauen Linie abzog und zum 4:4-Ausgleich traf. Der Jubel war riesengroß und die Eishalle verwandelte sich in einen Hexenkessel. Im Penaltyschießen entschied Marc Lingenfelser an die Partie für den EHC Zweibrücken.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!