EHC Zweibrücken besiegt Stuttgart im 13-Tore-SpielHornissen bleiben weiterhin ungeschlagen

Hornets-Topscorer Dan Radke. (Foto: Chris Buech/EHC Zweibrücken)Hornets-Topscorer Dan Radke. (Foto: Chris Buech/EHC Zweibrücken)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ganz im Gegensatz zu den letzten Spielen hatten die Hornets diesmal keine Probleme, in Fahrt zu kommen. Es dauerte lediglich 24 Sekunden, ehe die Hornets den ersten Angriff der Schwaben konterten und Dan Radke auf Zuspiel von Erik Betzold den ersten Treffer des Abends erzielen konnte. Man sah direkt, dass beide Teams auf Sieg spielten. So ging es munter hin und her. Zwei Minuten nach dem frühen Führungstreffer gelang aber den Gästen durch Hynes der Ausgleich. Wie auch in den vergangenen Spielen war die Reihe um Dan Radke, Erik Betzold und Claudio Schreyer blendend aufgelegt. So brachte Betzold die Hornets mit einem Doppelpack in Minute vier und sieben die Hornets wieder in Führung. Direkt nach dem Doppelschlag von Betzold handelte sich Mathias Vostarek eine Zwei-Minuten-Strafe ein. Auch in Überzahl behielten die Hornets einen kühlen Kopf und konnten durch Claudio Schreyer die Führung auf 4:1 ausbauen. Aber auch auf den Dreierpack der Hornets hatten die Rebels die passende Antwort parat und spielten mit Vollgas weiter. So erarbeiteten sich die Rebels erneut Chancen und erzielten Treffer zwei und drei. Nachdem der Vorsprung der Zweibrücker auf ein Tor geschrumpft war, handelte sich Kapitän Stephen Brüstle zwei Minuten für Behinderung ein. In der Folge waren es allerdings nicht die zahlenmäßig überlegene Mannschaft, die aus der Situation Kapital schlagen konnte. Nach einem Puckgewinn wollte Fabian Fellhauer die Scheibe mit einem weiten Schuss ins gegnerische Drittel klären. Allerdings kam die Scheibe auf Schulterhöhe vor dem Tor des frisch gewechselten Stuttgarter Torhüters an und schlug im Winkel ein. 5:3 für die Hornets. Nur wenige Sekunden später kam Brüstle aus der Kühlbox und machte seine zwei Minuten mit einem Treffer aus dem hohen Slot wieder gut. Das war ein kurioses erstes Drittel mit insgesamt neun Toren.

Zurück auf dem Eis waren es die Stuttgarter, die dominanter auftraten. Doch die Hornets konnten sich nach vier Minuten eine erneute Überzahlsituation erarbeiten. Diese spielten die Hornets gekonnt aus und Dörr konnte, auf Zuspiel des blendend aufgelegten Betzold, die Führung auf 7:3 ausbauen. Das Spiel wurde ruppiger und es wurde auf beiden Seiten Strafen ausgesprochen. Daraus konnte aber keine der Mannschaften Kapital schlagen. Kurz vor Ende des zweiten Spielabschnitts unterstrichen die Rebels ihre Ambitionen mit einem Doppelpack. So ging es in die zweite Pause und ein spannendes drittes Drittel war garantiert.

Wie erwartet ließen die Gäste nicht nach und hielten den Druck auf das Zweibrücker Gehäuse weiterhin aufrecht. Nach nur drei Minuten legten die Stuttgarter erneut nach und verkürzten auf 6:7. Nur noch ein Tor trennte die Gäste vom Ausgleich. Doch die Hornets versuchten alles, um den Ausgleich zu verhindern. So hielt Steven Teucke im Laufe der letzten Minuten das ein oder andere Mal die Zweibrücker Führung fest. So gewannen die Hornets das Spitzenspiel der Regionalliga Südwest und setzten sich erneut an die Tabellenspitze.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Jetzt die Hockeyweb-App laden!