EHC Zweibrücken besiegt Eppelheim im PenaltyschießenDas gleiche Ergebnis

(Foto: EHC Zweibrücken)(Foto: EHC Zweibrücken)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Gäste waren zu Beginn die etwas agilere Mannschaft und konnten sich ein leichtes Chancenplus erspielen. Durch Undiszipliniertheit gaben die Eisbären jedoch das Heft aus der Hand. Innerhalb von kurzer Zeit mussten drei Spieler der Gäste in der Kühlbox Platz nehmen. Die sich bietende Überzahl wurde von den Hornets ausgenutzt. Dem 1:0 durch Marc Lingenfelser ließ Fabian Fellhauer knapp 90 Sekunden später das 2:0 folgen. Vom fulminanten Beginn der Hornets waren die Fans begeistert. Doch die Mannschaft um Patrick Patschull war stets brandgefährlich. In Unterzahl gelang dem Team der Anschlusstreffer zum 1:2; Torschütze war Dominik Deurig. Während dieser Überzahlsituation gelang den Hornets der nächste Treffer. Erneuter Torschütze war Marc Lingenfelser. Auch diesmal schlugen die Eisbären unmittelbar zurück. Roman Gottschalk traf in der 13. Spielminute zum Anschlusstreffer. Als Marcel Ehrhardt eine zwei Minuten Strafe absitzen musste, hatte Marco Trenholm die große Chance zum 4:2. Allerdings scheiterte er im Alleingang, am starken Marcel Kappes im Tor der Gäste.

Im Mittelabschnitt wurde das Spiel der Eisbären druckvoller. In dieser Drangphase konnte sich Sebastian Trenholm mehrmals auszeichnen. Auf der Gegenseite schafften es die Hornets nicht, zwingende Torchancen herauszuspielen. Zudem wurde das Spiel beider Mannschaften disziplinierter. Lediglich drei Strafzeiten musste der stark leitende Schiedsrichter vergeben. Drei Minuten vor Drittelende konnten die Eisbären den Ausgleich erzielen. Der Schuss von Björn Wilts rutschte etwas kurios über die Fanghand von Sebastian Trenholm ins Tor. Beim Stand von 3:3 ging man in die Pause.

Im letzten Spielabschnitt machten die Hornets mächtig Dampf und schnürten die Mannschaft aus Eppelheim im eigenen Drittel ein. Doch der starke Marcel Kappes im Gehäuse der Gäste war in dieser Phase nicht zu überwinden. Ein schneller Konter, vorgetragen von Dominik Deurig, wurde von Marc Bruns eiskalt zur Gästeführung verwandelt. 15 Spielminuten blieben den Hornets die drohende Niederlage zu abzuwenden. Die Eisbären wurden jetzt durchgehend in die Defensive gedrängt. Der Sturmlauf der Hornets wurde in der 51. Spielminute belohnt. Unter dem Jubel der über 700 Zuschauer, war es erneut der überragende Marc Lingenfelser der zum 4:4-Ausgleich traf. Die Vorlagengeber zu diesem wichtigen Treffer waren Maximilan Dörr und Andy Willigar.  Im Penaltyschießen entschied Dan Radke die Partie für die Hornets.

Für das nächste Wochenende stehen zwei Spiele der Hornets im Kalender. Am Freitag findet die schwere Begegnung beim EV Ravensburg, der überraschend klar Vorjahresmeister Bietigheim mit 7:3 besiegen konnte, statt. Am Sonntag um 19 Uhr sind die Eisbären Heilbronn zu Gast in der PCM-Arena.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!