Claudio Schreyer wechselt von den Eisbären Heilbronn zum EHC ZweibrückenNeuzugang bei den Hornets

(Foto: Thorsten Rehfeld/EHC Zweibrücken)(Foto: Thorsten Rehfeld/EHC Zweibrücken)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 26-jährige, in Mannheim gebürtige Stürmer begann im Jahr 2002 seine Eishockey Karriere bei den Mad Dogs Mannheim. Im Jahr 2005 erfolgte der Wechsel zu den Jungadlern Mannheim. Drei Meistertitel in Folge mit den Jungadlern Mannheim, in der DNL konnte Claudio in den Jahren 2007 bis 2010 feiern. Danach folgten die ersten Stationen im Seniorenbereich für die Rhein Neckar Stars und die Mad Dogs Mannheim, ehe er sich 2015 dem EHC Heilbronn anschloss. Schon war der EHC Zweibrücken an Claudio Schreyer interessiert. Dieser entschied sich jedoch für einen Wechsel zu den Eisbären. In 82 Spielen erzielte er 136 Scorerpunkte (55 Tore und 81 Vorlagen) und war eine tragende Säule im Team der Eisbären.

„Dass der Wechsel nun endlich geklappt hat, ist schon der Wahnsinn. Claudio war wirklich unser Wunschspieler. Er ist ein absoluter Teamplayer, geht keinem Zweikampf aus dem Weg, verfügt über eine sehr gute Übersicht und hat in den letzten Jahren seine Torgefährlichkeit und Qualität in der Regionalliga mehrfach und Beweis gestellt“, sagt Thorsten Rehfeld über den Neuzugang .

Claudio Schreyer sagt zu seinem Wechsel: „Wir stehen schon sehr lange in Kontakt. Thorsten hat sich wirklich sehr um mich bemüht und wir haben sehr gute Gespräche geführt. Jetzt war der richtige Zeitpunkt gekommen. Ich hatte eine tolle Zeit in Heilbronn, aber durch meinen Beruf passt es in Zweibrücken jetzt einfach besser. Ich freue mich total auf die neue Saison, die kleine Halle und die mitreißende Stimmung bei den Heimspielen. Die Fans sind der Wahnsinn und es ist toll, jetzt mal auf der anderen Seite zu stehen und nicht der Gegner zu sein. Zudem treffe ich hier auf viele alte Freunde und gemeinsame Weggefährten, wie zum Beispiel Stoki, Maxi, Felle oder Tim Essig. Ich bin mir für keine Arbeit zu schade, möchte immer den maximalen Erfolg und immer gewinnen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!