Black Eagles kassieren deutliche Niederlage3:7 der TSG Reutlingen gegen die ESG Esslingen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Es überrascht daher nicht, dass die ESG am Spieltag zuvor den Meisterschaftsfavoriten Schwenninger ERC mit 4:3 nach Penaltyschießen schlagen konnte. Die ESG trat gewohnt spielsicher auf. Im ersten Drittel gelang es den Black Eagles noch gut durch diszipliniertes Defensivspiel den Gegner frühzeitig im Angriffsspiel zu bremsen. Gleichwohl kamen die Black Eagles auch im Spiel fünf gegen fünf manchmal nicht aus dem eigenen Drittel heraus. Aus individuellen Fehlern resultierten die Treffer zum 0:1 und 0:2, jeweils in Überzahl. Die ESG nutzte dabei die sich Ihr bietenden Torchancen aus bester Schussposition sicher aus. Kurzzeitig konnten es die Black Eagles spannend machen, als Verteidiger Pirmin Hamm in der zehnten Minute bei einem Konter mit nach vorne gelaufen war und das Zuspiel von Jan Schmitt zum 1:2 verwerten konnte. Die ESG legte drei Minuten vor Drittelende aber zum 3:1 nach.

Im Mittelabschnitt gelang es den Black Eagles in der Anfangsphase ihr taktisches Konzept umzusetzen. Obwohl Trainer Roberto Cazacu auf drei Blöcke zurück greifen konnte, schwanden bei den Black Eagles langsam die Kräfte und Strafzeiten waren die Folge. Die ESG zeigte hingegen, dass sie zu recht zu den Meisterschaftsfavoriten zählt, da sie mit drei ausgeglichenen Reihen ihr Tempo durchziehen konnte. In der Defensive blieb den Black Eagles oft nicht mehr, als die Notbremse zu ziehen, dafür aber die zwei Minuten Strafe zu nehmen. So kamen die Gäste in Überzahl in der 31. Minute zum 4:1, nur 21 Sekunden später bei fünf gegen fünf zum 5:1 und in der 37. Minute, wieder in Überzahl, zum 6:1. Innerhalb weniger Minuten war damit die Partie vor entschieden. Im Schlussabschnitt erhöhte die ESG in der 47. Minute auf 7:1. Die Black Eagles konnten in der 58. und 59. Minute durch Tore von Matthias Scheel und Maximillian Enz das Ergebnis auf 3:7 noch etwas relativieren.

Am deutlichen Chancenübergewicht der Gäste änderte dies natürlich nichts mehr. Bei erneut über 40 Schüssen auf das Tor blieb es dank dem sehr gut aufgelegten Black-Eagles-Goalie Florian Grad aber beim 3:7. Weiter geht es für die Black Eagles bereits am Sonntag beim 1. CfR Pforzheim. Dann sollte auch der verletzungsbedingt pausieren der Black-Eagles-Verteidiger Jan Eliewsky wieder mit dabei sein, sodass auch in dieser Partie wieder auf drei Reihen zurückgegriffen werden kann.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!