Black Eagles drehen SpielTSG Reutlingen

Black Eagles drehen SpielBlack Eagles drehen Spiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im letzten Vergleich konnten die Black Eagles noch klar mit 4:1 zu Punkte aus der Goldstadt mitnehmen. Gegen den zahlenmäßig ebenfalls dezimieren CfR wollte über große Teile des Spieles einfach nichts gelingen. Dies, obwohl die Voraussetzungen beim traditionellen Black Eagles Fasnetsspiel nicht besser sein konnten. Denn insgesamt elf Fasnetsvereine hatten den Weg in die Reutlinger Eishalle zur lautstarken Unterstützung gefunden. Durch Ausfälle war TSG Black Eagles Coach Hans Krüger gezwungen seine zwei Sturmreihen komplett umzustellen. Die fehlende Spielpraxis aufeinander war deutlich anzumerken. So kamen die Gäste besser ins Spiel und gingen auch in Führung.  Sergej Wittmann hatte in der fünften Minute den in die Abwehr gerückten Dominique Tilgner geschickt als Sichtschutz genutzt und die Scheibe ohne Chance für Black Eagles Torhüter Andreas Räth hoch im Kasten untergebracht. Nach vierzehn Minuten erhöhte der 1.CfR gar auf 0:2 durch Kevin Filbey.

Wie ausgewechselt kamen die Black Eagles allerdings aus der Kabine und stellten zunächst durch Reinhold Bechthold den Anschluss her. Mit dem Spielzug des Abends hatten Maximillian Enz und Dominique Tilgner durch ihre Passstaffette die Pforzheimer Abwehr ausgespielt, sodass Reinhold Bechthold ins leere Tor schießen konnte. Nur 22 Sekunden später legte Marc Welsch mit seinem Alleingang zum 2:2 nach. Der 1.CfR erhöhte abermals durch Kevin Filbey, sodass die Black Eagles wieder einem Rückstand hinterher laufen mussten.

Erst im Schlussabschnitt zündete die Reutlinger Offensive. Zunächst zog Pforzheim nochmals durch Kevin Filbey auf 2:4 davon. In der 55. Minute verwandelte dann aber Jan Eliewsky den scharfen Pass von Marc Welsch aus rechter Position zum 3:4. Eineinhalb Minuten später stand die Halle Kopf als Reinhold Bechthold das 4:4 bei noch dreieinhalb Spielminuten lieferte. Die Black Eagles warfen nochmals alles nach vorne, hatten aber auch Glück als einer der CfR Stürmer unbedrängt aus einem Meter das Black Eagles Gehäuse verfehlte. Nur 38 Sekunden waren noch auf der Uhr als Black Eagles Verteidiger Ulli Schweigert seinen Schlagschuss auf die linke äußere Gehäuseseite zog. Bei dem Getümmel vor dem Gästetor wäre die Scheibe wahrscheinlich auch alleine im Netz gezappelt. Matthias Schreiber lenkte die Scheibe aber noch zusätzlich ab, sodass sie unhaltbar hinter der Torlinie zum 5:4 landete. Die verbleibenden Sekunden spielten die Black Eagles gekonnt runter und kamen auch durch den für den Torhüter zusätzlich eingesetzten Mann nicht in Bedrängnis.

Weiter geht es für die Black Eagles am Freitag mit einem echten Marathonprogramm. Zunächst steht am Freitag in Mannheim die erste Auswärtspartie an, gefolgt vom Besuch in Balingen am Samstag und dem dritten Vergleich gegen den 1.CfR in Pforzheim, also allesamt direkte Tabellenkonkurrenten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!