Bisons sind auswärts zweimal erfolgreichErfolge gegen Zweibrücken und Reutlingen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Samstagmittag reisten die Bisons in die Pfalz, um bei den kleinen Hornissen anzutreten. Bei der ersten Aktion des Spiels nach zwei Minuten checkte Dennis Walzer den Pforzheimer Verteidiger Sidney Körper in die Bande, so dass dieser mit einem Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Doch die Bisons zeigten sich von diesem Ausfall nicht geschockt, sondern gingen durch Steffen Bischoff mit 1:0 in Führung (4.). Nach neun Minuten erhöhte Steffen Bischoff auf 2:0. Zweibrücken kam dem Anschlusstreffer immer näher, doch Andreas Hellweger im Kasten der Bisons verhinderte mit tollen Paraden das Gegentor. Drei Minuten vor der ersten Sirene, kam es zu einer Schlägerei zwischen den beiden Teams, Vladimir Viller von den Bisons wurde mit einer Spieldauerstrafe belegt. Zu Beginn des zweiten Drittels waren die Hornets dann erfolgreich und erzielten durch Robin Spenler das 1:2 (24.). Anschließend strafen die Unparteiischen nur Strafen gegen die Bisons aus, so dass diese rund neun Minuten am Stück mit einem Mann weniger agieren mussten. Doch diese brenzligen Situationen meisterten die Bisons und in Unterzahl konterte Steffen Bischoff und konnte nur mit einem Foul gestoppt werden. Den fälligen Penalty konnte er leider nicht im Kasten unterbringen, so dass es zu keiner Veränderung auf der Anzeigetafel kam. Wie man in Überzahl agiert, zeigten die Bisons in Person von Sergej Wittmann, der zum 3:1 einnetzte (39.). Acht Sekunden vor der Pause erhöhte Wittmann auf 4:1. Im Schlussabschnitt kamen die Pfälzer wieder ran, zunächst traf Robin Spenler zum 2:4 (43.) ehe Pascal Beetz ein Überzahlspiel zum 3:4 nutzen konnte (54.). Den Schlusspunkt setzte Steffen Bischoff, denn er versenkte 44 Sekunden vor dem Ende die schwarze Hartgummischeibe im leeren Kasten zum hartumkämpften 5:3-Sieg.

Da am Sonntagabend beim Nachholspiel in Reutlingen Sidney Körper (verletzt) und Vladimir Viller (gesperrt) fehlten, wurde Goalie Tobias Nuffer in der Verteidigung eingesetzt. Die Bisons begannen wie die Feuerwehr, denn bereits nach 41 Sekunden brachte Topscorer Steffen Bischoff die Bisons mit 1:0 in Führung. Lange Zeit passierte nichts, doch eine doppelte Überzahl Nutzte Brar Momme Rickmers 27 Sekunden vor der ersten Drittelpause zum 2:0. Im zweiten Drittel war viel Leerlauf im Spiel beider Mannschaften, so dass es auch keine Tore zu bejubeln gab. Im dritten Drittel wurde es turbulent. Zunächst überstanden die Bisons eine doppelte Unterzahl, dich neun Minuten vor dem Ende, musste Bisons-Goalie Andreas Hellweger zum ersten Mal die Scheibe aus dem eigenen Kasten holen, denn Matthew Lewis traf zum 1:2. Genau 60 Sekunden später traf Dominique Tilgner zum 2:2-Ausgleich für die „schwarzen Adler“. Daraufhin nahm Coach Ken Filbey eine Auszeit, damit seine Mannschaft wieder zurück in die Spur findet. In Überzahl war es auch soweit, denn Brar Momme Rickmers traf zur 3:2-Führung für die Bisons (55.). Nur 14 Sekunden später netzte Daniel Rösinger zum 4:2 ein. Die mitgereisten Fans glaubten an den sicheren Auswärtssieg, doch sie haben die Rechnung ohne Dominique Tilgner gemacht. Denn zunächst traf Tilgner 70 Sekunden vor dem Ende zum 3:4 und als der Trainer der Black Eagles Reutlingen alles auf eine Karte setzte, traf er vier Sekunden vor Schluss auch noch zum Ausgleich. Somit ging es ins Penaltyschießen. Auf Seiten der Bisons trafen Steffen Bischoff und Sergej Wittmann, für Reutlingen nur Dominique Tilgner. Somit geht der Zusatzpunkt an die Cracks aus der Goldstadt.

Am kommenden Sonntag, 25. Februar, findet das erste Heimspiel der Bisons im Jahr 2018 statt. Dann empfangen die den aktuellen Tabellenführer, die ESG Esslingen, in der St.-Maur-Halle. Los geht’s um 18.30 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!