Bisons machen es wieder zweistellig10:2 gegen Stuttgart

Bisons machen es wieder zweistelligBisons machen es wieder zweistellig
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das erste Drittel begann für die Bisons druckvoll, nur etwas Zählbares sollte zunächst nicht dabei herausspringen. Nach drei Minuten musste Vladimir Viller auf der Strafbank platznehmen. Stuttgart versuchte ein Powerplay aufzuziehen, wenn mal ein Schuss durchkam, stand Klaus Graefe im Kasten der Bisons richtig und vereitelte die Chance. Somit überstanden die Bisons die erste Unterzahl unbeschadet. Als Viller nur wenige Minuten später wieder in die Kühlbox musste, machten es die Schwaben besser und netzten durch Lorenz Neuhauser zur 1:0-Führung ein (9.). In der 11. Minute konnten dann die Bisons zum ersten Mal jubeln, denn Steffen Bischoff traf zum Ausgleich. Fünf Minuten vor dem Ende des ersten Drittels hatten die Pforzheimer eine doppelte Überzahl, die sie bis zur letzten Sekunde ausspielten, um dann wenige Hundertstelsekunden vor Ablauf der Strafe durch Vladimir Viller zuzuschlagen – 2:1 (17.). Nur 22 Sekunden später war erneut Vladimir Viller zur Stelle und baute die Führung im Powerplay auf 3:1 aus. Ein weiteres Überzahlspiel ließen die Bisons ungenutzt und so ging es mit einer 3:1-Führung in die erste Pause.

Im zweiten Spielabschnitt dauerte es nur drei Minuten bis die Bisons erneut zuschlugen. Sergej Wittmann schob die schwarze Hartgummischeibe an Goalie des SEC, Jean-Pierre Oesterle, zum 4:1 in die Maschen. Weitere drei Minuten später war Steffen Bischoff zur Stelle und traf zum 5:1 (27.). In der 30. Minute wechselten die jungen Rebels den Goalie und nun stand Niklas Syguda im Kasten der Stuttgarter. Durch eine Strafe gegen Christian Pratnemer mussten die Bisons in Unterzahl agieren. Allerdings waren es nicht die Schwaben, die verkürzen konnten, sondern die Bisons, die bei einem Mann weniger auf dem Eis die Führung durch Steffen Bischoff ausbauen konnten (6:1/34.). Nur wenige Sekunden nach dem Tor traf es mit Mark Geiß einen weiteren Bison, der auf die Strafbank musste. Somit hatten die Stuttgarter 23 Sekunden eine doppelte Überzahl, doch diese gute Möglichkeit ließen sie verstreichen. Ein weiteres Überzahlspiel vor der zweiten Pause blieb auf Seiten der Stuttgarter ungenutzt.

Den Schlussabschnitt begannen die Bisons zunächst in Unterzahl, doch nur wenige Sekunden nach Wiederbeginn traf es auch einen Rebel, so dass nun mehr Platz auf dem Eis war. Die Bisons kamen damit besser zurecht, ohne wirklich gefährlich zu werden. Dies änderte sich, nachdem die Bisons wieder vollzählig waren. Dann traf Falk Dornbach in Überzahl zum 7:1 (43.) für die Pforzheimer Gäste. Eine Minute später waren die Bisons wieder in Unterzahl, auch diesmal konnten sie einen Konter nutzen und Steffen Bischoff netzte zum 8:1 ein (45). Stuttgart nahm daraufhin eine Auszeit, doch am Ausgang des Spiels änderte diese nichts mehr. Zunächst traf Steffen Bischoff erneut und stellte auf 9:1 (47.). Hermann Jeckel sorgte mit seinem Tor zum 10:1 dreieinhalb Minuten vor dem Ende dafür, dass auch das zweite Spiel in Folge zweistellig wurde. Zwei Minuten vor Schluss setzten die Stuttgarter durch Julien Frey den Schlusspunkt zum 2:10-Endstand aus Sicht der Landeshauptstädter.

Am dritten Advent (11. Dezember) empfangen die Bisons den direkten Tabellennachbarn, die Mad Dogs Mannheim zum letzten Heimspiel des Jahres. Los geht’s in der St.-Maur-Halle um 18.30 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!