Bisons geben nicht auf1. CfR Pforzheim

Bisons geben nicht aufBisons geben nicht auf
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im Duell der Tabellennachbarn entwickelte sich gleich zu Beginn ein schnelles Spiel. Nach sieben gespielten Minuten musste Thomas Migendt wegen einer Bankstrafe auf die Strafbank, eine Minute später gesellte sich mit Vladimir Viller ein weiterer Bison dazu, so dass der MERC mit zwei Mann mehr agieren durfte. Doch Daniel Scheck im Pforzheimer Kasten entschärfte alle Schüsse, die auf sein Gehäuse kamen. Kurz darauf konnten die Bisons eine 5:3-Überzahlsituation nicht nutzen, so dass es vorerst beim 0:0 blieb. Als Thomas Migendt zum zweiten Mal eine Zwei-Minuten-Strafe absitzen musste, wurde das Spiel der Kurpfälzer druckvoller. Doch immer wieder stand der Goalie der Bisons im Weg. Falk Dornbach nutzte in dieser Unterzahl eine Möglichkeit zur 1:0-Führung (17.). Eine Sekunde später waren die Cracks aus der Goldstadt wieder vollzählig. Neun Sekunden vor der Sirene sprachen die Schiedsrichter eine weitere Strafe gegen die Bisons aus, so dass sie zu Beginn des zweiten Drittels wiederum in Unterzahl spielen mussten.

Nur 26 Sekunden nach Wiederbeginn war auch Daniel Scheck machtlos und so konnte der MERC in Überzahl durch Sascha Göth den Ausgleich zum 1:1 markieren. Nur eine Minute später nutzte Nico Burkhardt eine Unachtsamkeit in der Pforzheimer Defensive zum 2:1 (22.). Nun waren die Mannheimer die spielbestimmende Mannschaft, doch immer wieder scheiterten sie an Daniel Scheck. Erst ein weiteres Überzahlspiel für die Bisons brachte wieder etwas mehr Sicherheit im Spielaufbau. Doch kaum waren die Cracks aus der Quadratestadt wieder komplett, starteten sie die nächsten Angriffe. Diesmal waren sie auch erfolgreich, denn Richard Krämer netzte zum 3:1 ein (32.). Die Bisons versuchten nun wieder ihr eigenes Offensivspiel zu beleben. So kam es, dass Mannheim wieder in Unterzahl agierte und die Bisons diesmal in Überzahl zuschlagen konnten. Lukas Müller erzielte den wichtigen Anschluss zum 2:3 (36.). Allerdings ließ der MERC nicht locker und konnten nur zwei Minuten später durch Mirco Majewski zum 4:2-Pausensstand nachlegen.

Trainer Ken Filbey fand in der Pause die richtigen Worte, denn die Bisons kamen sehr energisch aus der Kabine und in der 44. Minute konnte Maurice Pietzka den Anschluss zum 3:4 markieren. In der nachfolgenden Phase sahen sich die Bisons sehr häufig auf der Strafbank wieder, so dass Mannheim den erneuten Zwei-Tore-Vorsprung herstellen konnte (46.). Im Anschluss hätte der MERC bei besserer Chancenauswertung weitere Treffer im Powerplay erzielen können. Knapp fünf Minuten vor dem Ende war es erneut Maurice Pietzka, der in Unterzahl – Falk Dornbach saß dieses Mal auf der Strafbank – auf 4:5 stellen konnte. Ken Filbey nahm zwei Minuten vor dem Ende eine Auszeit und fand wiederum die richtigen Worte, denn nur neun Sekunden später war der Puck im Netz und die Bisons bejubelten den 5:5-Ausgleich durch Peter Gorel. Als die Schiedsrichter noch eine Strafe gegen Peter Gorel aussprachen, nahm Tomas Martinec, Trainer des Mannheimer ERC, seine Auszeit. Allerdings blieb es beim 5:5, somit hatten beide Mannschaften einen Punkt sicher. Im anschließenden Penaltyschießen ging es um den Zusatzpunkt. Vladimir Viller sicherte diesen im entscheidenden Penalty und somit gingen die Bisons als Sieger vom Eis der Nebenhalle der SAP-Arena.

Am Sonntag, 18. Januar, um 18.30 Uhr findet das nächste Heimspiel in der St.-Maur-Halle statt. Dann empfangen die Bisons den FSV Schwenningen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!