Auf der Marathon-Zielgeraden eingeholtEHC Eisbären Heilbronn

Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach einem 8:2 (2:2, 2:0, 4:0)-Sieg am Freitagabend gegen den EC Eppelheim hatten die Eisbären am Samstagmorgen gegen die Baden Rhinos Hügelsheim bis 56 Sekunden vor dem Ende 3:2 geführt, ehe sie den Ausgleich fingen und am Ende im Penaltyschießen mit 3:4 (1:1, 0:0, 2:2, 0:1) verloren. Sehr zufrieden war man beim Titelverteidiger der Regionalliga Südwest mit dem Zuspruch der Fans: Sowohl am Freitag als auch am Samstag konnte man rund 800 Zuschauer in der Halle begrüßen.

Bei der Halloween-Begegnung gegen Eppelheim taten sich die Eisbären gegen die kampfstarken Gäste lange Zeit schwer. Im ersten Drittel lag man mit 0:1 und 1:2 zurück, ehe man zu seinem Spiel fand und das Spiel drehen konnte. Bis zum Ende des zweiten Drittels schossen Alex Keterling, Leo Kreps, Igor Filobok und Manuel Pfenning einen 4:2-Vorsprung heraus. Mit dem 5:2 in der 52. Minute war dann der Bann vollends gebrochen, so dass Axel Hackert sowie zweimal Igor Filobok noch die Tore zum 8:2-Endstand nachlegen konnten.

Mit einem stärkeren Gegner hatten es die Eisbären am Samstag gegen Hügelsheim zu tun. Wieder einmal musste man einem frühen 0:1 hinterher rennen (6. Minute, Fleury). Pascal Schoofs gelang zwei Minuten vor der Pause mit seinem ersten Tor für die Eisbären das 1:1. Das zweite Drittel stand ganz im Zeichen der beiden überragenden Torhüter Kevin Yeingst und Sebastian Trenholm, die im mittleren Abschnitt keine Gegentreffer zuließen. Als die Gäste in der 47. Minute mit 1:2 in Führung gingen, begannen die Zuschauer sich Sorgen zu machen. Würde die Kraft der Eisbären noch reichen, um das Spiel zu drehen? Sie reichte, denn Axel Hackert und Benjamin Brozicek machten mit ihren Toren in der 50. Und 53. Minute aus dem 1:2 eine 3:2-Führung. Doch die Eisbären – und das war letztendlich der Fehler – wollten mehr und drängten auf das 4:2. Dieses hatte Alex Keterling dann auch nach einem Missverständnis in der Rhinos-Abwehr auf dem Schläger, doch konnte er die Scheibe nicht im offen stehenden Tor unterbringen. Stattdessen fing man sich kurz vor dem Ende einen Konter ein, und genau bei dieser Situation fehlte das entscheidende Quäntchen Kraft, um die Gegner am Torschuss zu hindern. Christian Werth traf 56 Sekunden vor Spielschluss zum 3:3 und das Penaltyschießen musste entscheiden. Dort scheiterten Milan Liebsch und Igor Filobok, während Noel Johnson und Dennis Walther den Penalty-Sieg der Gäste perfekt machten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!