8:3-Sieg nach Viererpack von Stefano RuppDeutlicher Erfolg für die Eisbären Heilbronn

Stefano Rupp (links) traf im Schlussdrittel innerhalb von zwölf Minuten viermal ins Schwarze. (Foto: Thomas Kircher)Stefano Rupp (links) traf im Schlussdrittel innerhalb von zwölf Minuten viermal ins Schwarze. (Foto: Thomas Kircher)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Obwohl das Team von Trainer Sascha Bernhardt nur mit 13 Feldspielern - darunter der 17-jährige Alexander Feldbusch vom Kooperationspartner Heilbronner EC - angereist war, ließ man von Beginn an keine Zweifel daran, dass man die drei Zähler mit nach Hause nehmen wollte. Zählbares jedoch gab es im ersten Drittel auf Seiten des Favoriten nicht zu verbuchen. Dafür traf der Schwenninger Hannes Deuring neun Sekunden vor der ersten Pause zum überraschenden 1:0 ins Schwarze.

Auch in den zweiten 20 Minuten hatten die Stürmer der Eisbären Ladehemmung - doch dafür sprangen die Verteidiger in die Bresche: Arno Metz (22.), Moritz Hauß (26.), Stefan Schrimpf (38.) und Adrian Kolar (39.) schossen einen 4:1-Vorsprung heraus, ehe Andreas Erlenbusch 17 Sekunden nach dem 1:4 auf 2:4 verkürzte.

Das Schlussdrittel stand dann ganz im Zeichen von Eisbären-Stürmer Stefano Rupp. Der 22-Jährige netzte innerhalb von zwölf Minuten gleich viermal ein (42./50./53./54.) und stellte - bei einem Gegentreffer von Waldemar Wehrle zum zwischenzeitlichen 3:5 in der 44. Minute - den am Ende doch noch hohen 8:3-Sieg der Eisbären sicher.

„Wir wollten heute unbedingt die Punkte mitnehmen, und die Jungs haben wirklich Wechsel für Wechsel Vollgas gegeben, um dieses Ziel zu erreichen“, freute sich Sascha Bernhardt über die Leistung seines Teams. „Vor allem Stefano Rupp und Claudio Schreyer sind richtig aufgeblüht und haben überragend gespielt. Aber auch Alexander Feldbusch hat sich super integriert, hat frech nach vorne gespielt und am Ende sogar noch einen Scorerpunkt geholt. Gefreut hat mich auch die Leistung von Goalie Patrick Seeger, der an der richtigen Stelle die wichtigen Saves gemacht hat.“

Am Sonntag (18 Uhr) steht nun mit dem Heimspiel gegen die Stuttgart Rebels die nächste Bewährungsprobe für den Tabellenführer an.