Zweite Runde CC-Cup

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die zweite Runde des 2005 IIHF-Continental-Cup wird zwischen dem 15. und 17. Oktober in den

Städten Riga (LAT), Amiens (FRA) sowie Auschwitz (POL) ausgetragen. Wegen des Lock-outs in

der NHL treten einige Klubs mit verstärkten Mannschaften an. In Gruppe C, beim lettischen

Champion HC Riga 2000, laufen Karlis Skrastins, Sergej Zholtoks sowie der US-Amerikaner auf.

Die weiteren Teilnehmer sind Kazzinc Torpedo (KAS), Junost Minsk (WRU) und Miercurea Ciuc

(RUM), Gewinner der ersten Runde. In Gruppe D wird der HC Mailand in Amiens mit dem

schwedischen Internationalen Niklas Sundström und dem Kanadier Craig Adams antreten, während

sich Sloweniens Meister Olimpija Laibach mit dem kanadischen Trio Matt Pettinger, Manny

Malhotra und Brian Willsie verstärkt hat. Mailand, Olimpija und Amiens werden allerdings auf die

Nottingham Panthers (GBR) treffen, die ebenfalls nicht von Pappe sind. In Gruppe E sind die

Champions von Polen (Union Auschwitz), der Ukraine (Sokol Kiew), Dänemark (Esbjerg IK) und

Litauen (Energija Elektrenai) vertreten. Die Sieger jeder Gruppe qualifizieren sich für die Halbfinal-

Gruppe F, die zwischen dem 19. und 21. November im norwegischen Storhamar ihre Spiele austrägt.

Das Finale geht zwischen dem 7. und 9. Januar 2005 in der ungarischen Stadt Székesfehérvár über

die Bühne. Hier spielen der heimische Klub Alba Volan, Dynamo Moskau, HKm Zvolen (SVK)

sowie der Sieger der Halbfinalgruppe F. - Frühere Pokalsieger: 1998 Kosice (SVK), 1999 und 2000

Ambri Piotta, 2001 und 2002 ZSC Zürich Lions (alle SUI), 2003 Jokerit Helsinki, 2004 Slovan

Pressburg. - Das erste Mal in der Geschichte der IIHF treffen sechs nationale Meister der besten

europäischen Verbände in einem Turnier zwischen dem 13. und 16. Januar 2005 im russischen St.

Petersburg aufeinander. Der Gewinner ist der offizielle Vereins-Europameister. Teilnehmer sind die

Meister folgender Verbände: Tschechien (vertreten durch den HC Zlin), Finnland (Kärpät Oulu),

Deutschland (Frankfurt Lions), Russland (Avangard Omsk), Slowakei (Dukla Trencin) und

Schweden (HV71 Jönköping).

3:1 im Finale gegen Kanada
Finnland holt in der Slowakei den Weltmeisterschaftstitel 2019

​Mit einem verdienten 3:1 (0:1, 1:0, 2:0) gegen Kanada holte sich Finnland in der Slowakei den Titel des Eishockey-Weltmeisters gegen Kanada und wurde somit Nachfolg...

Klarer 5:1-Erfolg gegen Tschechien
Kanada folgt Finnland ins Finale der Eishockey-Weltmeisterschaft

​Seit dem Nachmittag stand bereits fest, dass Finnland die Gelegenheit haben wird, zum dritten Mal Eishockey-Weltmeister zu werden. Am Samstagabend zog Kanada nach, ...

Kapitän Marko Anttila schießt Suomi beim 1:0 ins WM-Finale
Finnland wirft den Rekordweltmeister raus

​Unfassbar! Der Rekordweltmeister und Olympiasieger Russland ist raus! Im Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft in der Slowakei besiegt Finnland die Sbornaja mi...

DEB zieht positives Fazit
Deutsche Nationalmannschaft nun Siebter der Weltrangliste

​Die deutsche Nationalmannschaft ist durch die 1:5-Niederlage gegen Tschechien bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2019 ausgeschieden. Die DEB-Auswahl blickt jedoch ...

Russland, Tschechien, Schweden & Dänemark bekommen den Zuschlag
WM-Austragungsorte bis 2025 offiziell von der IIHF bestätigt

​Beim jährlichen Kongress der IIHF wurden die Austragungsorte für die Weltmeisterschaften von 2023-2025 veröffentlicht. ...

Team Suomi dreht 1:3-Rückstand
Finnland schießt Titelverteidiger Schweden aus der WM

​Schweden schien bereits auf einem guten Weg zu sein, die durchwachsene Vorrunde bei der laufenden Eishockey-Weltmeisterschaft vergessen zu machen. Im Viertelfinale ...

WM Finalrunde

Sonntag 26.05.2019
Russland Russland
3 : 2
Tschechien Tschechien
Kanada Kanada
1 : 3
Finnland Finnland