WM-Splitter

Berlin Capitals - Back to the RootsBerlin Capitals - Back to the Roots
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Stellenwert des Eishockeys in Polen scheint nicht besonders hoch zu sein. Das vierte Finalspiel der Serie “best of seven” zwischen dem Vorrundenbesten GKS Kattowitz und dem späteren Meister Unia Auschwitz musste bereits am Nachmittag beginnen, weil am Abend eine Hundeausstellung in der schmucken Spodek-Halle in Kattowitz stattfand. Das entscheidende siebte Match, ebenfalls in Kattowitz, ging in der kleinen Halle über die Bühne. An den Fenstern vor der Halle drückten sich Unmengen von Fans die Nasen platt, während die Fläche in der wie ein UFO aussehenden Spodek-Halle, Schauplatz mehrerer B-Weltmeisterschaften sowie der A-WM 1976, unbenutzt blieb. Frust bei den polnischen Kollegen über den deuschen Schiedsrichter Gerhard Lichtnecker, der die heutige Partie, besser gesagt, das “Geisterspiel” der Männer aus Schlesien und Danzig gegen die Ukraine leitete. Es sah in der Tat mitunter so aus, als wären die Ukrainer in einigen Situationen besser weggekommen als ihre Gegner. Auch Stadionsprecher Jan Ljungberg schien nicht auf dem Posten. Bei den ersten beiden Strafen gegen ukrainische Spieler gab er jeweils die den Rückennummern entsprechenden polnischen Akteure an. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier. Tomasz Mieszkowski, der dem Vernehmen nach gern in Weisswasser bleiben würde (“das sieht da so ähnlich aus wie in Polen”), wenn die finanziellen Probleme ausgeräumt sind, bemerkte nach dem Spiel: “Wir hatten genug Torchancen, aber wenn du nicht triffst, kannst du nicht gewinnen.”

Auch beim Match der beiden Alpenlandvertreter Slowenien und Österreich waren die drei Unparteiischen nicht immer auf der Höhe: Viermal waren zu viele Spieler auf dem Eis. Einmal bemerkte es der ansonsten recht unbedarfte Hauptschiedsrichter, einmal ein Linienrichter, während die Slowenen bei ihren Vergehen zweimal ungeschoren davon kamen. Ein Unterschied auch beim Faninteresse: Die Slowenen besetzten einen ganzen Block, die Österreicher reisten mit dem “harten Kern” von nicht einmal zwei Dutzend Unentwegten an, die gegen Ende der Partie jedoch ihre zahlreicheren Kontrahenten aus dem Nachbarland übertönten.

Christoph Brandner, seit zwei Jahren in Diensten der Krefeld Pinguine, hatte für die ersten mehr als schwachen 40 Minuten eine plausible Erklärung. “Wir sind im Umbruch; viele der gestandenen Akteure wie Wheeldon oder Searle sind nicht mehr dabei. Und die Jungen sind nervlich noch nicht so gefestigt.” Vor zwei Jahren bei der WM in St. Petersburg lagen die Österreicher auch mit 1:3 zurück. Und trotzdem gelang ihnen gegen die Ukraine letztendlich ein 4:3, das den Verbleib in der A-Gruppe sicherte.

„International Central European“
Neuer Name für die bisherige EBEL gefunden: ICE Hockey League

​Am Wochenende war es endlich soweit. Nachdem schon vor Monaten klar war, dass die bisher unter dem Namen EBEL länderübergreifende österreichische Liga den Namen auf...

Alle Erstligisten mit lösbaren Aufgaben
Erste Runde im Schweizer Pokal ausgelost

​Am Wochenende wurde die erste Runde des Schweizer Eishockey-Pokals ausgelost. Das Sechzehntelfinale findet dabei nach regionalen Gesichtspunkten – gemäß aktuellem P...

Auch Verschiebung der Olympia-Qualifikation fix
IIHF bestätigt A-WM-Verschiebung um zwei Wochen

​Der Eishockey-Weltverband IIHF hat am Montag beim virtuellen IIHF-Kongress die Verschiebung der A-Weltmeisterschaft 2021 in Riga/Lettland und Minsk/Weißrussland um ...

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Italienischer Nationaltorwart über die aktuelle Situation und seine Zeit in Finnland
Andreas Bernard: „Ein Traum wäre es in der DEL zu spielen.“

Andreas Bernard kommt aus einer Eishockey Familie, sein großer Bruder ist Kapitän des zweimaligen EBEL Meisters HC Bozen, er selbst spielt seit vielen Jahren im Ausl...