WM-Splitter

3:2-Sieg gegen Lettland! Moral schlug bessere Technik3:2-Sieg gegen Lettland! Moral schlug bessere Technik
Lesedauer: ca. 1 Minute

Grosse Erleichterung bei den Schweizern nach dem heutigen 5:1-Sieg über Japan. Coach Ralph Krueger, dessen Vertrag immerhin noch bis 2006 gültig ist: "Was ich in den letzten 24 Stunden durchgemacht haben, kann ich nicht beschreiben. Als die Japaner in Führung gingen, dachte ich, dass dieser Stand, wie gegen die Deutschen, nicht am Ende des Drittels noch Gültigkeit besitzt. Mir fiel ein Stein vom Herzen, dass JJ (gemeint ist Kapitän Jean-Jacques Aeschlimann) noch in den ersten 20 Minuten ausglich." Doch dann war wieder der alte Krueger zu hören, der nach vorn schaut und kanadisch geprägten Optimismus vertritt. "Jetzt ziehen wir um nach Hause. Denn Martin Gerber als Torwart von Karlstad sagte uns, dass Karlstad hinter uns stehen wird. Wir haben jetzt in der Zwischenrunde drei Heimspiele und haben die Hoffnung auf eine Teilnahme am Viertelfinale noch lange nicht aufgegeben."


Stimmen nach dem Spiel Deutschland - Tschechien.


Christian Ehrhoff: "Wir haben versucht, definitiv zu stehen, aber die Tschechen haben eiskalt unsere Fehler bestraft. Prima, dass wir drei Tore in Überzahl geschossen haben. Mit meinem neuen Partner Jan Benda habe ich mich vorher abgestimmt. Wir hatten mit einem ganz engen Spiel gerechnet und hätten sogar mit Glück gewinnen können. Die Manschaft hat jedenfalls Charakter gezeigt. Ich freue mich auf meinen neuen Krefelder Teamkameraden Robert Müller. Er hat uns die Arbeit erleichtert, weil er auch gut mitspielt. Unser Ziel ist, dass wir uns in den Top Acht etablieren. Trotz allem: die Enttäuschung über die Niederlage überwiegt."


Dennis Seidenberg: "Wir wollten zwar so wenig Tore wie möglich kassieren. Das ist uns heute nicht gelungen. Spielerisch haben wir uns bereits jetzt schon im Verlauf des Turniers verbessert, obgleich wir sieben Treffer quittieren mussten. Was wir erwarten: Wir haben vor der WM in Köln gezeigt, dass wir die Amis schlagen können. Dass ich als junger Spieler zu denen gehörte, die gegen Ende des Matches noch auf dem Eis waren, zeigt, dass Herr Zach uns Youngsters Vertrauen schenkt. Es macht jedenfalls eine Menge Spaß, in dieser Mannschaft zu spielen. Wir sind in der Offensive stärker geworden."


Andreas Morczinietz: "An Offensivkraft haben wir ohne Zweifel zugelegt. Aber mit fünf geschossenen Toren muss man eigentlich gewinnen. Das war das Negative an unserem Spiel gegen den amtierenden Weltmeister."

Zwei KHL-Clubs ziehen sich zurück
Junost Minsk – der erste und einzige Meister Europas wurde gekrönt

​Seit etwa vier Wochen hat der Corona-Virus das Leben weltweit im Griff. Das gilt natürlich auch für den Sport. Alle Sportarten mussten herbe Einschnitte hinnehmen u...

Die CHL sucht einen Sport-Koordinator

In schweren Zeiten hält man zusammen und deswegen veröffentlichen wir hier die Stellenanzeige der Champions Hockey League....

Ein Blick in die WM-Historie
Als Deutschland Eishockey-Weltmeister wurde

​Die weltweite Ausnahmesituation durch die Corona-Pandemie sorgt wie gemeldet dafür, dass die Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz nicht stattfinden kann....

Tickets sollen Gültigkeit für 2021 behalten
Nach WM-Aus: DEB sagt alle Länderspiele ab

​Im Zuge der Absage der IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz als Folge der Coronavirus-Pandemie hat der Deutsche Eishockey-Bund auch alle Heim-Länder...

Erstmals kein internationales Turnier seit 1947
International Icehockey Federation sagt Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 ab

​Eine Überraschung ist es freilich nicht mehr, nun aber Gewissheit: Die Eishockey-Weltmeisterschaft, die in diesem Jahr in der Schweiz hätte stattfinden sollen, ist ...

Nächster Corona-Ausfall
IIHF sagt die U18-Weltmeisterschaft in den USA ab

​Die International Ice Hockey Federation hat die U18-Eishockey-Weltmeisterschaft abgesagt. Dies teilte der Weltverband am Freitag mit....