WM-Auftakt: Österreich trifft auf zwölf NHL-Profis

WM-Auftakt: Österreich trifft auf zwölf NHL-ProfisWM-Auftakt: Österreich trifft auf zwölf NHL-Profis
Lesedauer: ca. 1 Minute

Samstag beginnt die 67. IIHF Weltmeisterschaft in Helsinki, Turku und Tampere. Und wie im letzten Jahr bestreitet Österreich gleich das Eröffnungsspiel – um 20.00 Uhr Ortszeit (19.00 Uhr MEZ) in der Hartwall Arena heißt es, gegen die gastgebenden Finnen zu bestehen. Auch bei der WM 2002 war Österreichs erster Gegner der Veranstalter: Gegen Schweden gab es eine knappe 3:5-Niederlage. Ein gutes Omen für das Spiel gegen den Vorjahresvierten Finnland? Herbert Pöck, der in seine erste WM als Nationalteamtrainer geht und den Klassenerhalt schaffen will: „Wir haben drei Chancen, unser Ziel zu erreichen: Wir können gegen Finnland oder Tschechien gewinnen. Das ist eher unrealistisch. Oder wir schlagen die Slowenen. Wenn das nicht klappt, gibt es noch immer die Relegation.“

An die Relegation denkt aber niemand, viel eher an die Zwischenrunde. Pöck: „Da würden wir wahrscheinlich auf zwei durchaus schlagbare Gegner treffen – die Ukraine und Deutschland.“ Zuerst muss aber die Pflicht erfüllt werden, und der sieht das österreichische Team durchaus positiv entgegen. Immerhin stehen ein regierender DEL-Meister (Christoph Brandner), einer der Topscorer aus der schwedischen Eliteliga (Dieter Kalt), der beste Verteidiger der US-College-Liga (Thomas Pöck) und der Zweitbeste der Punkteliste der ÖEL (Mark Szücs: 66 Punkte, 32 Tore, 34 Assists) im Team.

Österreich hat dem regierenden Weltmeister Slowakei in der Vorbereitung ein 1:1 abgerungen – deswegen sollen es die Suomi auch nicht leicht haben. Finnland tanzt mit ganzen zwölf NHL-Spielern an (Hurme/Florida, Nurminen/Atlanta, Lydman/Calgary, Timonen/Nashville, Väänänen/Phoenix, Niinimaa/NY Islanders, Koivu/Montreal, Jokinen/Florida, Selänne/San Jose, Eloranta/Los Angeles, Hagman/Florida, Pirjetä/Columbus). Für die Vorrunde orientiert sich das Team Austria an den Ergebnissen des Vorjahres: „Ein 3:5 gegen Schweden und ein 3:6 gegen Russland sind keine schlechten Ergebnisse. Gegen solche Klassemannschaften kassiert man bei einer kleinen Unkonzentriertheit schnell ein paar Treffer“, erinnert sich Pöck.

Die ewige Länderspielbilanz weist Finnland als übermächtigen Gegner aus. In neun Spielen gab es acht Niederlagen und ein Unentschieden – das stammt von der WM 2000 (3:3) in St. Petersburg (RUS). Bei der letzten WM schlug sich Österreich achtbar, 1:3-Niederlage in der Zwischenrunde. Während Österreich gestern im letzten Vorbereitungsspiel die Ukraine 3:1 besiegte, gewann Finnland gegen die USA in Turku mit 4:2.

Bewerbungsunterlagen eingereicht
DEB will Eishockey-WM 2027 ausrichten

​Der Deutsche Eishockey-Bund hat zum 10. Januar 2023 fristgerecht die offiziellen Bewerbungsunterlagen für die Ausrichtung der IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaft 2027 ...

Erfolge in den Halbfinalrückspielen
Lulea HF und Tappara Tampere ziehen ins CHL-Finale ein

​Die Finalteilnehmer in der Champions Hockey League stehen fest....

Erfolg bei WM in Ritten
U18-Frauen-Nationalmannschaft steigt in Top-Division auf

​Bereits vor Beginn des letzten Spiels der DEB-Auswahl gegen Frankreich bei der U18-Frauen Eishockey-Weltmeisterschaft der Division I in Ritten (Italien) steht fest,...

Indians gleichen spät aus
CHL: Tampere gewinnt Halbfinalhinspiel – Frölunda und Lulea unentschieden

​Es zahlte sich aus, Heimrecht im Hinspiel der Halbfinalpartien der Champions Hockey League zu haben. Tappara Tampere nutzten den Heimvorteil im Duell gegen den EV Z...

Tampere und Zug ebenfalls im Halbfinale
CHL: Zwei schwedische Mannschaften erreichen die nächste Runde

​In vier begeisternden Matches in den Rückspielen des Viertelfinals der Champions Hockey League setzten sich zwei schwedische Teams (Frölunda und Lulea) sowie ein fi...

CHL-Viertelfinale: Entscheidung fällt im Rückspiel
Mountfield HK und der EV Zug trennen sich unentschieden

​Die einzige Viertelfinalpartie der Champions Hockey League ohne schwedische Beteiligung endet unentschieden. Mountfield HK und der EV Zug trennen sich 2:2. Somit wi...