Wladimir Petrow mit 69 Jahren verstorbenRussische Eishockeylegende erliegt Krankheit

Wladimir Petrow im legendären Spiel von Lake Placid gegen die USA. (Foto: dpa)Wladimir Petrow im legendären Spiel von Lake Placid gegen die USA. (Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am 30. Juni 1947 in Krasnogorsk geboren, kam er schon mit 18 Jahren, 1965, zum damaligen Erstligaclub Krylja Sowjetow Moskau. Krylja, der Club der Luftwaffe, galt zwar als Anlaufstelle für kommende Nationalspieler, aber den wirklichen Sprung nach vorne machte Petrow mit seiner Delegierung zwei Jahre später zum Armeeclub ZSKA Moskau. Von 1967 bis 1981 stand er für ZSKA auf dem Eis und da in der gleichen Zeit ein Engagement bei ZSKA gleichbedeutend war mit einer Laufbahn in der Nationalmannschaft, bestritt Petrow pro Jahr etwa 100 Begegnungen weltweit.

In seiner Zeit beim Armeeclub scheffelte Petrow 14 Meistertitel, holte sechs Mal den sowjetischen Pokal, wurde 1972 und 1973 Spieler des Jahres, wurde viermal in das sowjetische „All-Star-Team“ berufen und fünfmal, zwischen 1970 und 1979, Topscorer.

Dazu gewann Petrow 1972 und 1976 die olympische Goldmedaille, wobei diese Medaille international nicht so viel Beachtung bekam wie die deutsche Bronzemedaille, der ersten seit 1932 und bis heute der letzten Eishockeymedaille für das bundesdeutsche Team. 1980 holte Petrow noch einmal die Silbermedaille in Lake Placid, wo er mit seiner damaligen Mannschaft im entscheidenden Spiel sensationell mit 3:4 im „Miracle on Ice“ gegen die USA unterlag. Dazu holte Petrow in den siebziger Jahren neun Weltmeisterschaften, wurde zweimal Vizeweltmeister, einmal reichte es nur zu Bronze (1977) und wurde sogar viermal (1973, 1975, 1977 und 1979) WM-Topscorer. Die zehn Europapokaltriumpfe sollten aber auch noch erwähnt werden.

Das alles zeigte die absolute Klasse dieses Topstürmers und doch hätte es nicht zu allen Ehrungen gereicht, hätte Petrow nicht zwei kongeniale Partner gehabt. Boris Michailov und der bereits 1981 bei einem Autounfall verstorbene Waleri Charlamow bildeten mit Petrow eine sensationelle Sturmreihe, die jahrelang für Furore sorgte. Sie waren die Vorgänger der späteren KLM-Reihe (Krutov, Larionov, Makarov).

In den Jahren 1982 und 1983 war Petrov noch in Leningrad (heute St. Petersburg) aktiv, hängte dann seine Schlittschuhe an den berühmten Nagel. Danach folgte eine wechselvolle Karriere, beginnend mit einem Traineramt in Leningrad beim Armeeclub SKA. Von 1986 bis 1988 trainierte er die Fußballnationalmannschaft der Armee, dann folgte ein Traineramt beim Eishockeyteam SKA Kalinin, heute THK Tver. Von 1992 bis 1994 führte Petrow den russischen Eishockeyverband, später die Vereine Spartak Moskau, ZSKA Moskau und SKA St. Petersburg. 2006 wurde er in die „Hall of Fame“ aufgenommen.

Nun starb Wladimir Petrow nach kurzer Krankheit am 28. Februar 2017 und wird am 2. März 2017 auf dem Militärfriedhof von Mytischtschi beigesetzt.

Deutschland, Slowakei, Dänemark und Österreich
Teilnehmerfeld für den Deutschland Cup 2022 steht fest

​Der Deutsche Eishockey-Bund veröffentlicht den Spielplan für den diesjährigen Deutschland Cup (10. bis 13. November 2022) in Krefeld....

Deutsche Spieler starten mit Niederlage
Tom Kühnhackl feiert Sieg im zweiten Saisonspiel

​Es wurde nicht der erhoffte Start in die neue SHL-Saison für die deutschen Profis in Schweden, Tobias Rieder und Tom Kühnhackl. Letzterer konnte jedoch im zweiten S...

Sieg in Färjestad
Straubing Tigers stehen mit einer Kufe in den CHL-Playoffs

​Der vierte Spieltag der CHL-Gruppenphase 2022/23 ist Geschichte. Aus deutscher Sicht komplettieren die Straubing Tigers diesen Spieltag. Und sie waren erfolgreich. ...

Erfolge für Berlin, München und Wolfsburg
Drei deutsche Siege in der CHL am Samstag

​Die Hälfte der Spiele der Gruppenphase in der Champions Hockey League ist vorbei. Am ersten Tag des vierten Spieltags mussten wiederum drei der vier deutschen Teams...

Tom Kühnhackl glänzt bei Skelleftea
Straubing Tigers auf dem besten Weg ins CHL-Achtelfinale

​Es war am Ende ein hartes Stück Arbeit, aber die Straubing Tigers hatten es sich selbst zuzuschreiben, wenn sie am Ende zittern mussten. Trotz einer hohen Überlegen...

Wolfsburg wahrt seine Chance, Eisbären müssen kämpfen
Red Bull München auf dem Weg ins CHL-Achtelfinale

​Die drei deutschen CHL-Teilnehmer zeigten am dritten Spieltag gute Leistungen und sind damit noch sämtlichst im Rennen....

CHL Gruppenphase

Dienstag 04.10.2022
GKS Katowice Katowice
- : -
Fehérvár AV19 (Archiv) Székesfehérvár
Mikkelin Jukurit Mikkelin
- : -
HC Sparta Prag Prag
Aalborg Pirates Aalborg
- : -
Luleå HF Luleå
Tampere Ilves Tampere
- : -
Stavanger Oilers Stavanger
Rögle BK Rögle
- : -
ZSC Lions Zürich
Färjestad BK Färjestad
- : -
KS Cracovia Krakau
HC Davos Davos
- : -
HC Oceláři Třinec Třinec
Belfast Giants Belfast
- : -
Skellefteå AIK Skellefteå
EC Villacher Sportverein Villach
- : -
Straubing Tigers Straubing
Brûleurs de Loups de Grenoble Grenoble
- : -
Frölunda HC Göteborg
Mittwoch 05.10.2022
TPS Turku Turku
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
EHC Red Bull München München
- : -
Tappara Tampere Tampere
HDD Olimpija Ljubljana Ljubljana
- : -
EV Zug Zug
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Mountfield HK Hradec Králové
HC Slovan Bratislava Bratislava
- : -
Rapperswil-Jona Lakers Rapperswil-Jona
EC Red Bull Salzburg Salzburg
- : -
HC Fribourg-Gottéron Fribourg-Gottéron