Vladimir Yurzinov: Der Mann der nie lacht wird 65

Vladimir Yurzinov: Der Mann der nie lacht wird 65Vladimir Yurzinov: Der Mann der nie lacht wird 65
Lesedauer: ca. 1 Minute

Man hat ihn noch nie lachen sehen, diesen Vladimir Vladimirovitch Yurzinov, einen der besten Eishockey-Trainer unserer Zeit. Dabei hätte er nach vielen Erfolgen als Spieler und Trainer oft Grund dazu gehabt. Er wurde am 20. Februar 1940 geboren und begann seine Eishockeykarriere in Moskau. Mit 17 Jahren kam als Stürmer in das Ligateam von Dynamo Moskau. In 489 Spielen brachte er es in 15 Jahren auf 240 Tore für das Team der sowjetischen Miliz. Mit 21 Jahren wurde er von Schleifer Anatoli Tarasov in das UdSSR-Nationalteam berufen. In 53 Länderspielen trug er das Trikot der Roten Sputniks. Er wurde zweimal Welt- und Europameister (1963,1969) und gewann 1961 mit der Sbornaja die WM-Bronzemedaille. 1972 durfte er ins Ausland und agierte zwei Jahre im finnischen Klub KooVee Tampere als Spielertrainer. Aus Finnland zurück, übernahm er das Traineramt bei Dynamo Moskau (1974-79) und coachte dann neun Jahre Dynamo Riga. 1989 kam er zu Dynamo Moskau zurück und gewann mit seinen Dynamos dreimal die Meisterschaft.

Er wurde in seiner Heimat „Tarasov II“ genannt und war ein furchterregender Schleifer. 1992 ging er wieder nach Finnland und gewann mit TPS Turku zwei Meistertitel. 1999 bis 2004 übernahm er dann in der Schweiz den EHC Kloten, Im Dezember 2004 wurde er gefeuert, weil einige Cracks die raue Gangart des Russen nicht mitmachen wollten. Im Kreis der Sbornaja, wie man die Nationalmannschaft noch heute nennt, war er viele Jahre tätig. Von 1979 bis 1987 und noch einmal bei Olympia 1992 war er Co-Trainer von Viktor Tichonov. In dieser Zeit gewann die Sbornaja fünf WM-Titel und zwei Olympische Goldmedaillen. 1997 wurde er als Nachfolger von Igor Dmitriev Cheftrainer der Nationalmannschaft, trat aber nach dem blamablen fünften Platz bei der WM 1998 zurück. Zuletzt war er bei der WM 2004 in Prag als Co-Trainer von Viktor Tichonov zu Sbornaja zurückgekehrt. Nach dem Drama von Prag wurden beide „abgelöst“. Kein schönes Geburtstagsgeschenk machte ihm Sohn Vladimir Yurzinov jun. Er wurde gerade als Trainer beim russischen Ligateam Chimik Woskresensk entlassen. (Horst Eckert - Foto: hockeyfans.ch)

Angreifer absolvierte 20 Spiele für die Stockholmer
Djurgårdens IF beendet Leihe mit Dominik Bokk

Der schwedische Top-Club Djurgårdens IF hat die Leihe von Dominik Bokk beendet. Der 20-Jährige Angreifer könnte jetzt zu den Carolina Hurricanes zurückkehren und das...

Bronze geht an Finnland
U20-WM: USA besiegen Kanada im Finale mit 2:0

​Das ist eine zumindest kleine Überraschung: Die Kanadier sind als Favorit ins Finale der U20-Eishockey-Weltmeisterschaft gegangen, doch der neue Weltmeister heißt U...

Russland und Finnland in der Partie um Bronze
U20-WM: Kanada und die USA spielen um Gold

​Das „Heim-Derby“ im Finale: Wären Zuschauer bei der U20-Eishockey-WM in Kanada zugelassen, würde dieses Finale die Fans elektrisieren. Das mag nun auch so sein – ab...

Kanada, Russland, USA und Finnland sind weiter
U20-WM: Halbfinale ist komplett – Deutschland wird Sechster

​Das Viertelfinale bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Kanada ging in der zurückliegenden Nacht zu Ende – und dabei hatte es vor allem das „Nord-Derby“ zwischen Fi...

Reaktionen auf das U20-WM-Viertelfinale
Tobias Abstreiter: „Ganz, ganz knapp vor einer Sensation“

​Die Reaktionen auf das knappe WM-Aus im Viertelfinale der Junioren-Weltmeisterschaften fallen positiv aus. Die deutsche U20-Eishockey-Nationalmannschaft hat gerade ...

Viertelfinal-Aus nach engagiertem Auftritt
U20-WM: Starke Leistung bei Niederlage gegen Russland

​Bei der ersten Viertelfinal-Teilnahme bei einer Junioren-Weltmeisterschaft bot die deutsche U20-Eishockey-Nationalmannschaft eine starke Leistung gegen Russland und...