Vladimir Ruzicka tritt schweres Erbe an

Tschechien demontiert Slowakei - weißrussisches RekordtorTschechien demontiert Slowakei - weißrussisches Rekordtor
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Eishockeyverband der Tschechischen Republik hat schnell entschieden. Nach dem schrecklichen Unfalltod von Staatstrainer Ivan Hlinka wurde Vladimir Ruzicka als dessen Nachfolger bestimmt. Der General-Manager und Chefcoach des Meisters Slavia Prag ist damit wieder genau den Weg gegangen, den auch sein langjähriges Vorbild Ivan Hlinka ging. Beide wurden in Most geboren, beide spielten zuerst bei CHZ Litvinov, beide waren überragende Centerstürmer, beide gingen als Profis in die National Hockey League (NHL), beide waren Kapitän der Nationalmannschaft, beide gewannen große Titel für ihr Land und beide wurden auf dem Höhepunkt ihrer Karriere Staatstrainer.

Vladimir Ruzicka wurde am 6.6.1963 in Most geboren. Seine CSSR-Ligakarriere begann er bei CHZ Litvinov. Seine erste WM-Madaille (Silber) gewann er mit dem CSSR-Team bei der WM 1983 in München. 1985 in Prag gehörte er zum Weltmeisterteam seines Landes. 1987 und 1989 gewann Vladimir Ruzicka noch jeweils WM-Bronze. Ebenso erfolgreich war er bei Olympia. 1984 in Sarajevo holte er mit dem CSSR-Team die Silbermedaille und bei den Spielen in 1998 in Nagano wurde er mit der Czech Republik Olympiasieger. Nach der NHL-Karriere spielte er in Prag für Slavia. Am Ende seiner nationalen Spielzeiten hatte er 680 Ligaspiele absolviert und dabei 431 Tore erzielt.

Vladimir war ein trickreicher Mittelstürmer, der auch die körperlichen Voraussetzungen für eine große Karriere mitbrachte. Wenn er mit dem Puck am Stock antrat, ähnelte er in der Bewegung an Ivan Hlinka, von dem er sehr viel gelernt hatte. Vor allem das Toreschießen.

Und wie bei seinem Vorbild Ivan Hlinka war auch sein Weg als Trainer sehr erfolgreich. Er führte seine Slavia zum Meistertitel, wurde Assistent-Coach im Nationalteam bei Olympia 2002, sowie bei den Weltmeisterschaften 2003 und 2004. Jetzt trägt er die Bürde, Nachfolger des Erfolgstrainers Ivan Hlinka zu sein und bereitet sein Nationalteam ab sofort auf den World-Cup vor. Leicht wird die Aufgabe nicht, denn seine Vorgänger wie Karel Gut, Jaroslav Pitner, Dr. Jano Starsi, Dr. Ludek Bukac und Ivan Hlinka haben ein schweres Erbe hinterlassen. (Horst Eckert)

Bundestrainer Toni Söderholm über seinen Sommer, U 20 Spieler in der DEL und die kommenden Ziele
„Wir sind in der Lage jedem Team ein Bein zu stellen“

Hockeyweb-Redakteur Tobias Linke sprach mit Bundestrainer Toni Söderholm über den Sommer im Schatten der Corona-Pandemie, die Auswirkungen auf seine Arbeit und den d...

Lehrgang eines Perspektivteams
Bundestrainer Toni Söderholm eröffnet Saison für Nationalmannschaft

​Ein Mosaikstein auf dem Weg zu Olympia: Mit dem Lehrgang eines Perspektivteams läutet Bundestrainer Toni Söderholm vom 27. bis 30. September die Saison für die Eish...

Eishockeyfans müssen weiter warten
Champions Hockey League verschiebt Saisonstart auf den 17. November 2020

Aufgrund der durch die anhaltende COVID-19-Pandemie verursachten Ungewissheit und den damit verbundenen Reisebeschränkungen, welche aktuell für Reisen zwischen europ...

Covid-19-Expertengruppe der IIHF empfiehlt Absage
Continental-Cup 2020/21 findet nicht statt

​Der Continental Cup sollte am 16. Oktober 2020 mit der Qualifikationsrunde beginnen, die an zwei Orten ausgetragen werden sollte: Gruppe A in Akureyri, Island, und ...

Internationale Turniere im August abgesagt
Zahlreiche DEB-Lehrgänge stehen an

​Der Deutsche Eishockey-Bund wird im August noch eine Reihe von Nationalmannschafts-Maßnahmen am Bundesstützpunkt in Füssen abhalten. Dazu gehören nach den jüngsten ...

Denkwürdige Momente der Eishockeygeschichte
Das Miracle on Ice

David gegen Goliath, Außenseiter gegen Favorit – diese Auseinandersetzung verläuft in den allermeisten Fällen erwartungsgemäß. Es gibt aber auch diese wenigen Moment...