USA beim 5:0-Sieg gegen Deutschland souverän

Letzte Möglichkeit ein Zachbuch zu gewinnenLetzte Möglichkeit ein Zachbuch zu gewinnen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

USA - Deutschland 5:0 (1:0, 4:0, 0:0)

Vor dem Spiel hatte die medizinische Abteilung des DEB alle Hände voll zu tun, da viele Spieler angeschlagen waren. Aber alle wollten dabei sein und es liefen auch alle angeschlagenen Akteure (Mirko Lüdemann mit Einsatz Nummer 100 für Deutschland, Jan Benda, Marco Sturm, Klaus Kathan) im Viertelfinalspiel gegen die USA auf.

Wie im Spiel gegen die Kanadier waren es Strafzeiten, die viel Unruhe ins deutsche Team brachten und im 3:5-Unterzahlspiel auch zu einem Gegentor führten. Erich Goldmanns Attacke gegen John LeClair belegte der schwedische Unparteiische Ulf Radbjer zum Entsetzen und großen Ärger des deutschen Teams als spieldauerstrafenwürdig. Als auch noch Daniel Kunce auf die Strafbank musste, nutzte Jeremy Roenick die 5:3-Überzahlsituation der Amerikaner per Direktschuss unter dem rechten Bein von Marc Seliger hindurch zur 1:0-Führung (14.) der USA. Trotz weiterer Strafzeiten ergaben sich kaum Großchancen für den Favoriten, im Spiel fünf gegen fünf erspielte sich Deutschland insbesondere durch den starken Jochen Hecht einige Chancen.

Der erste Schuss im zweiten Drittel brachte das 2:0 der USA. Ein Schuss von Chris Chelios (wohl noch von Brett Hull abgefälscht) landete für Marc Seliger unhaltbar zum 2:0 der USA im deutschen Tor. Aber Deutschland versuchte das Heft in die Hand zu nehmen, machte Druck und hatte Chancen (Sturm, Hecht, Kunce), aber ein Tempo-Gegenstoß der USA machte alle Bemühungen zunichte, als die Amerikaner eine 2:1-Situation brilliant ausspielten und zur 3:0-Führung (31.) nutzten. Nun brachen beim deutschen Team alle Dämme, die Gastgeber spielten selbstsicher auf und nutzten den mentalen Durchhänger des Gegners zu zwei weiteren Treffern. John LeClair konnte ungehindert am rechten Pfosten stehend am schon geschlagenen Marc Seliger vorbei zum 4:0 einschießen. Brett Hull ließ in der 32. Minute einen von der Bande zurückprallenden Schuss von Mike Modano per Kunstschuss ins kurze Eck des deutschen Tores verschwinden - 5:0 (32.) für die USA. Für Marc Seliger hütete danach Robert Müller das deutsche Tor.

Im Schlussdrittel erarbeitete sich das Team von Hans Zach zwar noch gute Chancen - Jochen Hecht und Stefan Ustorf scheiterten an Mike Richter - ein Tor gelang indes nicht. Die USA zogen ins Halbfinale ein und treffen dort erneut auf Russland. Das deutsche Team hat trotz der letzten vier Niederlagen gegen die mit NHL-Stars nur so bespickten Finalrundengegner einen prima Eindruck hinterlassen und kann eine gute Olympiabilanz nachweisen.

"Wie es die Weißrussen bewiesen haben, kann man in einem einzigen Spiel sehr viel erreichen. Das hatten wir auch vor, da uns das Spiel der Amerikaner eigentlich liegt, wir haben aber nach den Strafzeiten gegen uns im ersten Drittel zu viel Kraft gelassen", so Jan Benda nach dem Spiel. Aber: "Wir sind stolz auf unsere Leistung."

Bundestrainer Hans Zach bedankte sich bei allen Spielern für die gezeigten Leistungen und dem Zusammenhalt der Mannschaft auch nach Niederlagen. Das Team hat seiner Meinung nach viel für das deutsche Eishockey getan.

Das Olympia-Fazit von DEB-Sportdirektor Franz Reindl fiel positiv aus. "Wir haben bei den Damen mit einer sehr jungen Mannschaft den sechsten Platz bei Olympischen Spielen erreicht. Das zeigt deutlich, dass wir auch hier den richtigen Weg gefunden haben. Die Herren haben eine außerordentlich gute Vorrunde gespielt, sind in der Finalrunde im Spiel gegen Kanada und im Viertelfinale gegen die USA unter Wert geschlagen worden. Da die Plätze fünf bis acht bei Olympischen Spielen nicht ausgespielt werden, sind wir mit dieser Endplatzierung von Rang fünf natürlich sehr zufrieden."

Tore:


1:0 (13:06) Jeremy Roenick (Brian Rafalski, Doug Weight - Strafe Erich Goldmann, Strafe Daniel Kunce)

2:0 (20:46) Chris Chelios

3:0 (29:42) Tony Amonte (Jeremy Roenick)

4:0 (30:14) John LeClair (Phil Housley, Mike Modano)

5:0 (31:47) Brett Hull (Mike Modano, John LeClair)


Strafen: USA 4 (Bill Guerin, Doug Weight 2) - Deutschland 33 (Erich Goldmann 5+20/Spieldauer, Daniel Kunce 6, Jochen Hecht 2)

Schussstatistik: USA 33 (13/12/8) - Deutschland 28 (9/10 /9)

Schiedsrichter: Ulf Radbjer (Schweden)

Zuschauer: 8599

Ein Blick in die WM-Historie
Als Deutschland Eishockey-Weltmeister wurde

​Die weltweite Ausnahmesituation durch die Corona-Pandemie sorgt wie gemeldet dafür, dass die Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz nicht stattfinden kann....

Tickets sollen Gültigkeit für 2021 behalten
Nach WM-Aus: DEB sagt alle Länderspiele ab

​Im Zuge der Absage der IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz als Folge der Coronavirus-Pandemie hat der Deutsche Eishockey-Bund auch alle Heim-Länder...

Erstmals kein internationales Turnier seit 1947
International Icehockey Federation sagt Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 ab

​Eine Überraschung ist es freilich nicht mehr, nun aber Gewissheit: Die Eishockey-Weltmeisterschaft, die in diesem Jahr in der Schweiz hätte stattfinden sollen, ist ...

Nächster Corona-Ausfall
IIHF sagt die U18-Weltmeisterschaft in den USA ab

​Die International Ice Hockey Federation hat die U18-Eishockey-Weltmeisterschaft abgesagt. Dies teilte der Weltverband am Freitag mit....

Corona Virus Sperrzone Italien
Non si Gioca! Italian Hockey League steht still

Italien leidet unter dem Corona Virus, bereits über 7000 Personen sind mit dem Virus infiziert dazu über 300 Todesfälle. So beschloss der italienische Verband für Sp...

Corona-Virus: Halifax und Truro nun Gastgeber für 2021
IIHF sagt Frauen-Eishockey-WM

​Die International Icehockey Federation hat aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus die Eishockey-Frauen-Weltmeisterschaft abgesagt, die vom 31. März bis 10. April...