U18-Nationalmannschaft: Zweiter WM-Sieg gegen KasachstanFrauen-Nationalmannschaft unterliegt Frankreich

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach einem durchwachsenen ersten Drittel konnte Yannik Valenti, der bereits im Spiel gegen Dänemark getroffen hatte, die Jungs um Trainer Frank Fischöder in der 17. Minute erlösen und in Führung bringen. Was danach begann war eine wahre Defensivschlacht. Beide Teams waren mit dem zwischenzeitlichen Ergebnis nicht zufrieden, und drängten auf einen Treffer, konnten diesen jedoch trotz Überzahlsituationen auf beiden Seiten nicht erzielen. Am Ende blieb es beim 1:0 für Deutschland und einem Shutout für Goalkeeper Florian Mnich, der mit seiner außerordentlichen Leistung maßgeblich an diesem Sieg beteiligt war.

Frank Fischöder, U18-Bundestrainer: „Das war ein hart umkämpfter Sieg, der Aufgrund einer sehr starken Defensiv-Leistung am Ende absolut verdient war für unsere Mannschaft.“

Frauen-Bundestrainer Hinterstocker zieht positive Bilanz

Konnte die Frauen-Nationalmannschaft im Hinspiel die französische Mannschaft noch mit einem deutlichen 5:2 vom Eis schicken und einen Sieg einfahren, so hatten sie im Rückspiel in Besancon mit 3:4 (1:3, 1:1, 1:0) das Nachsehen. Nach einem frühen Treffer von Andrea Lanzl (5. Minute) wurde das restliche erste Drittel von den Französinnen mit drei schnellen Toren (6. Minute, Lore Baudrit; 14. Minute Lore Baudrit; 15. Minute Marion Allemoz)  dominier. Doch die deutsche Mannschaft ließ nicht locker und erzielte im zweiten Drittel sogar den Anschlusstreffer. Aber nur wenige Minuten später stellte Frankreich den alten Abstand wieder her (36. Minute, Chloe Aurard). Nach einem hart umkämpften Schlussabschnitt konnte Julia Zorn in der 58. Minute noch einmal einen Akzent setzen, der Ausgleichstreffer war den Deutschen jedoch nicht vergönnt.

Benjamin Hinterstocker, Frauen-Bundestrainer: „Die Mannschaft hat heute zum dritten Mal in vier Tagen eine sehr solide Leistung gezeigt. Heute mussten wir früh im Spiel drei Gegentore hinnehmen wodurch wir uns nicht beirren ließen. Wie schon gestern und vorgestern haben wir auch heute konsequent nach vorne gespielt und viel Zeit in der offensiven Zone verbracht. Die drei erzielten Tore haben letztendlich nicht zum Sieg gereicht. Zusammenfassend können wir auf eine erfolgreiche Länderspielsaison zurück blicken. Hier können wir leistungsrelevante Entwicklungen verzeichnen. Positiv ist ebenfalls, dass einige junge Spielerinnen in die A-Mannschaft integriert werden konnten. An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen, die uns während der Saison unterstützt haben.“

Julia Zorn, Team-Kapitänin: „Das Ziel viele Tore schießen ist uns in den letzten drei Spielen mit insgesamt elf Toren gut  gelungen, doch diese reichten letztendlich nur für zwei Siege. Auf das starke Überzahl und Unterzahlspiel kann jedoch in der nächsten Saison gut aufgebaut werden. Die ersten Weichen für die Weltmeisterschaft in Finnland sind jetzt gestellt, nun gilt es weiterhin an der Feinabstimmung zu arbeiten.“

U16-Nationalmannschaft gewinnt Turnierauftakt gegen Norwegen

Die U16-Nationalmannschaft besiegt im ersten Spiel des internationalen Sechs-Nationen-Turnier den Gastgeber Norwegen mit 10:8 (2:3, 5:3, 3:2). Acht verschiedene Torschützen trafen dabei für das Team von Stefan Mayer: Lucas Reichel (2), John Peterka (2), Florian Elias, Daniel Schwaiger, Maksymilian Szuber, Sebastian Zimmermann, Samuel Dube und Josef Eham. In einem verrückten Spiel schoss die deutsche U16 eine schnelle Zwei-Tore-Führung heraus, bis zum Ende des ersten Drittels erzielte Norwegen seinerseits drei Tore – eines dabei in eigener Unterzahl, eines nach Penalty. Im Mittelabschnitt wechselte der Spielstand im Minutentakt. Die deutsche U16-Nationalmannschaft zeigte sich sehr effektiv im Überzahlspiel und konnte drei Tore in numerischer Überlegenheit erzielen. Im letzten Drittel glich Norwegen zunächst aus, ehe John Peterka in Unterzahl zur Vorentscheidung traf. Morgen trifft die jüngste DEB-Auswahlmannschaft im zweiten Gruppenspiel um 19.30 Uhr auf Italien. Nach Ende der Vorrunde spielen die ersten beiden Teams der Gruppen über Kreuz um den Einzug ins Finale, während die beiden Drittplatzierten der Gruppen in zwei Spielen gegeneinander antreten.

U16-Co-Trainer Norbert Weber: „Nach der frühen Führung wurde es ein kurioses Spiel. So gut wir offensiv gespielt haben, so schlecht haben wir leider verteidigt. Zu viele individuelle Fehler und zu wenig Bereitschaft wirklich intensiv zu verteidigen, machten uns zwei Drittel lang das Leben schwer. Wir haben es dann durch große Moral geschafft, das Spiel für uns zu entscheiden aber wir müssen uns ganz schnell wieder auf internationales Niveau umstellen. Wir werden uns im Laufe des Turniers auf jeden Fall steigern. Die letzten 10 Minuten haben das ja heute bereits gezeigt.“

Alle Erstligisten mit lösbaren Aufgaben
Erste Runde im Schweizer Pokal ausgelost

​Am Wochenende wurde die erste Runde des Schweizer Eishockey-Pokals ausgelost. Das Sechzehntelfinale findet dabei nach regionalen Gesichtspunkten – gemäß aktuellem P...

Auch Verschiebung der Olympia-Qualifikation fix
IIHF bestätigt A-WM-Verschiebung um zwei Wochen

​Der Eishockey-Weltverband IIHF hat am Montag beim virtuellen IIHF-Kongress die Verschiebung der A-Weltmeisterschaft 2021 in Riga/Lettland und Minsk/Weißrussland um ...

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Italienischer Nationaltorwart über die aktuelle Situation und seine Zeit in Finnland
Andreas Bernard: „Ein Traum wäre es in der DEL zu spielen.“

Andreas Bernard kommt aus einer Eishockey Familie, sein großer Bruder ist Kapitän des zweimaligen EBEL Meisters HC Bozen, er selbst spielt seit vielen Jahren im Ausl...

Spekulationen um Zukunft des Superstars
Wechselt Jaromir Jágr im Sommer zu Sparta Prag?

Im Februar ist Eishockey-Legende Jaromir Jágr 48 Jahre alt geworden. Nun ranken sich zahlreiche Gerüchte um seine Zukunft – auch ein Wechsel zu Sparta Prag steht im ...