U18-Frauen: Zweiter Platz beim Vier-Nationen-Turnier in Japan2:5 gegen die Gastgeber

U18-Frauen-Bundestrainerin Franziska Busch. (Foto: dpa/picture alliance/nordphoto)U18-Frauen-Bundestrainerin Franziska Busch. (Foto: dpa/picture alliance/nordphoto)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie bereits im November letzten Jahres in Bad Tölz, als Japan und die DEB-Auswahl bei der damaligen Auflage des Turniers um den Turniersieg spielten, wurde auch das Spiel in Tomakomai zum finalen Schlagabtausch beider Teams. Die Japanerinnen versuchten mit ihrer gewohnt laufstarken Spielweise Druck auf das von Lilly Uhrmann gehütete deutsche Tor aufzubauen. In der zehnten Minute traf Hina Shimomukai für Japan zum 0:1. Fünf Minuten vor der ersten Pause erhöhte Yumeka Wajima während einer deutschen Strafe auf 0:2. Ihre erste Überzahl nutzte die deutsche Mannschaft in Person von Lilli Welcke, um kurz vor der Pause auf 1:2 zu verkürzen. Doch nur knapp 40 Sekunden später stellte erneut Yumeka Wajima mit dem 1:3 den alten Abstand wieder her.

Das Mitteldrittel war von Strafen auf beiden Seiten geprägt. Eine davon nutzte erneut Lilli Welcke in der 26. Minute, um auf 2:3 zu verkürzen. Anderthalb Minuten vor der zweiten Pause war die absprachegemäß eingewechselte Sofie Disl im deutschen Tor machtlos, als Airi Sato einen Schuss von der Blauen Linie unter die Latte zum 2:4 abfälschte. Vier Minuten nach Wiederanpfiff setzte Azuki Ushio mit dem 2:5 für Japan den Schlussstrich unter die Partie.

Die deutsche U18-Frauen-Nationalmannschaft belegt somit den zweiten Platz beim Vier-Nationen-Turnier in Tomakomai.

U18-Frauen-Bundestrainerin Franziska Busch: „Wir haben heute ein von Strafzeiten geprägtes Spiel gesehen, in dem wir uns phasenweise schwer getan haben, das Tempo der Japanerinnen aufzunehmen. Über den Turnierverlauf hat sich die Mannschaft kontinuierlich gesteigert und die erarbeiteten Vorgaben gut umgesetzt. Wir werden bei den zukünftig anstehenden Lehrgängen weiterhin intensiv an taktischen und technischen Fähigkeiten arbeiten.“

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...