U18-Frauen-Nationalmannschaft: Zweiter Sieg im zweiten Spiel3:1 gegen die Slowakei bei Turnier in Japan

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die deutsche Mannschaft begann sehr couragiert, hatte gleich am Anfang mehrere gute Szenen im gegnerischen Drittel. Doch dann kamen die Slowakinnen besser ins Spiel, unterstützt von zwei aufeinanderfolgenden deutschen Strafen. Diese überstand das Team von U18 Frauen-Bundestrainerin Franziska Busch aber unbeschadet. Die Partie war nun geprägt von mehreren Strafen auf beiden Seiten, beide Mannschaften konnte aber keine davon nutzen. Knapp vier Minuten vor der Pause traf Lilli Welcke durch die Beine der slowakischen Torfrau zum 1:0-Pausenstand.

Fünf Minuten waren im Mitteldrittel gespielt, da verwandelte Luisa Welcke einen Nachschuss ihrer Schwester Lilli zum 2:0 für Deutschland. Die Mannschaft kam nun besser mit dem druckvollen und aggressiven Forecheck der Slowakinnen zurecht und schaffte es immer wieder eigene Angriffe einzuleiten. Logische Konsequenz war das 3:0, das Julia Kohberg mit ihrem ersten Länderspieltor im ersten U18-Turnier per Schlenzer von der Blauen Linie erzielte. Doch nur eine Minute später konnten die Slowakinnen eine Unachtsamkeit in der deutschen Defensive ausnutzen und Sofie Disl im deutschen Tor zum 3:1 überwinden. Das deutsche Team verpasste es, anders als in den beiden Spielen zuvor, die direkte Antwort auf den Gegentreffer zu geben und so ging man mit der Zwei-Tore-Führung in die zweite Pause.

Der Start ins letzte Drittel war wieder geprägt von Strafzeiten, die wiederum von keiner Seite verwertet werden konnten. Die deutsche Mannschaft erspielte sich danach mehr Spielanteile und Scheibenbesitz, schaffte es aber trotz mehrfacher Abschlüsse nicht, die Scheibe im gegnerischen Tor unterzubringen. Die letzten Minuten waren dann noch mal in deutscher Hand, die Mannschaft schnürte ihre Gegnerinnen teilweise im Angriffsdrittel ein. Doch ein Tor wollte nicht mehr fallen und so blieb es beim 3:1 für die DEB-Auswahl.

U18-Frauen-Bundestrainerin Franziska Busch: „Das Spiel war heute im ersten Drittel, bedingt durch viele Strafzeiten, sehr zerfahren. Ab dem zweiten Drittel haben wir es dann aber geschafft Struktur in unser Spiel zu bringen, Chancen zu kreieren und diese dann auch zu nutzen. Jetzt bereiten wir uns auf das morgige Spiel vor, um auch im dritten Turnierspiel eine gute Leistung abzurufen.“

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...