U18-Frauen-Nationalmannschaft steigt aus Top-Division ab Entscheidende 0:3-Niederlage im zweiten Relegationsspiel

Lesedauer: ca. 1 Minute

Bereits innerhalb der ersten Spielminuten hatten beide Mannschaften die Chance in Führung zu gehen. Das deutsche Team gab bis zu diesem Zeitpunkt mehr Schüsse auf das schweizer Tor ab. Den ersten Treffer des Spiels brachten dann aber erneut die Schweizerinnen auf die Anzeigetafel. Lisa Rüedi stocherte die Scheibe in der zehnten Minute aus einem Gewühl heraus zum 0:1 ins deutsche Tor. Die deutsche Mannschaft leistete im Anschluss gute Defensivarbeit, sodass alle schnellen Gegenstöße der Eidgenossinnen vereitelt werden konnten. Auf der anderen Seite versuchten die Stürmerinnen in den schwarz-rot-goldenen Trikots eigene Angriffe auf das gegnerische Tor zu bringen. Diese blieben aber meist in der Verteidigung hängen, sodass es mit einem knappen Rückstand für Deutschland in die erste Pause ging.

Das zweite Drittel begann mit einer starken Defensivleistung der DEB-Auswahl. Gleich mehrmals blockten deutsche Stürmerinnen die Schüsse von der blauen Linie. Als dann in der 23. Minute eine deutsche Spielerin auf die Strafbank musste, schlugen die Schweizerinnen in Person von Rahel Enzler zum 0:2 zu. Ein abgefälschter Querschläger von Lisa Rüedi knapp sechs Minuten vor der zweiten Pause ließ die Gegenüber auf 0:3 davonziehen.

Im Schlussabschnitt versuchte die DEB-Auswahl alles, um Druck auf das gegnerische Tor auszuüben. In der 44. Spielminute setzte Luisa Kaiser einen Schuss aus dem Slot nur knapp am Tor vorbei. Zwei kurz aufeinander folgende deutsche Strafen in der 48. und 53. Minute nahmen dann wieder etwas den Wind aus den Angriffsbemühungen. Fünf Minuten vor Schluss nahm Trainer Tommy Kettner seine Torhüterin zugunsten einer sechsten Feldspielerin vom Eis. Knapp drei Minuten vor Schluss dann die große Chance auf den Anschlusstreffer. Die Schweiz erhielt eine Strafe, sechs deutschen standen nun vier schweizer Feldspielerinnen gegenüber. Doch das Tor schien wie vernagelt. Und so endete das Spiel mit einer 0:3-Niederlage und dem direkten Wiederabstieg für das deutsche Team.

Tommy Kettner, Bundestrainer der U18-Frauen-Nationalmannschaft: „Freud‘ und Leid liegen im Sport leider nah beieinander. Die Mädels haben eine überragende Vorrunde gespielt. Dass die Relegation jetzt so endet, ist sehr bitter. Die Mannschaft hat sich heute nichts vorzuwerfen. Sie hat gezeigt, dass sie mit den Mannschaften aus der Top-Division mitspielen kann. Wir müssen diese positiven Erfahrungen jetzt für die nächste Saison mitnehmen und dann wieder von neuem beginnen.“

Spiele in Wien und Zürich
KHL zu Gast in Österreich und der Schweiz

​Die Pläne der Kontinental Hockey League, in den Westen zu expandieren, sind noch nicht aufgegeben, wurden erst einmal auf später verschoben. Erst einmal soll Werbun...

AHL-Finale: Entscheidung in Spiel 7
Toronto Marlies gewinnen den Calder Cup

Erster Titel nach 51 Jahren: Das Farmteam der Maple Leafs stillt den Trophäenhunger der kanadischen Metropole zumindest ein bisschen....

Als Vertreter der IIHF
Franz Reindl in den Vorstand der CHL gewählt

​DEB-Präsident und IIHF-Council-Mitglied Franz Reindl ist ab sofort auch im Vorstand der Champions Hockey League (CHL) tätig. Er wurde am Dienstag in Prag bei der Ge...

Bundespräsident Steinmeier zeichnet Eishockey-Nationalmannschaft aus
Silberhelden mit dem „Silbernen Lorbeerblatt“ geehrt

​Besondere Ehre für die Silberhelden: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnete am Donnerstagmittag die Spieler der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft mi...

Auftakt für Eisbären Berlin, Nürnberg Ice Tigers und Red Bull München
Die Termine in der Champions Hockey League stehen fest

​Die Eishockey-Weltmeisterschaft ist gerade beendet worden, die NHL läuft noch und bevor König Fußball für vier Wochen das weltweite Zepter übernimmt, sollte noch ei...